Bitte wenden…

Neue Touren, neue Wege – ganz ohne Irrfahrten: Fahrrad-Navis machen‘s möglich.

Fahrradnavigation mit Smartphone GPS

Radtouren sind schön – solange man sich nicht verfährt und kilometerlang völlig genervt durch die Gegend irrt. Wer darauf keine Lust hat, musste früher immer wieder absteigen und auf eine Papierkarte schauen oder gleich auf vertrauten Routen bleiben. Diese Zeiten sind dank GPS und Navi glücklicherweise vorbei. Mithilfe dieser digitalen Helfer ist auch die Planung neuer Touren einfacher geworden, spontane Abstecher unterwegs sind kein Problem mehr. Für Radler, die viele und längere Touren fahren, lohnt sich die Anschaffung eines GPS-Geräts. Auf diesen Geräten wird das speziell für Radfahrer aufbereitete Kartenmaterial gespeichert, sodass man auch offline nicht verloren geht. Die meisten Geräte sind zudem stoß- und wasserfest und haben eine Akkulaufzeit von acht Stunden oder länger. Aktuelle Tests verschiedener Geräte finden Sie hier:

Fahrradmagazin – Fahrradnavigation Test
Autobild – Fahrradnavi Test

Wer sich die Ausgabe von bis zu 300 Euro (manchmal sogar mehr) für so ein Gerät sparen will, kann auch auf sein Smartphone zurückgreifen – allerdings nur, wenn er in eine wasserdichte Handyhalterung fürs Lenkrad investiert. Ebenfalls nützlich: eine Powerbank, denn GPS und Internet ziehen viel Energie. Ansonsten stehen Smartphones den GPS-Geräten kaum noch nach. So gibt es mittlerweile für iOS und Android eine Vielzahl von Fahrrad-Navi-Apps, mit denen sich Routen für jeden Geschmack und jeden Fahrstil planen lassen. Weit verbreitet und gut bewertet sind Komoot und Naviki. Die Apps selbst sind kostenlos. Bei Komoot ist aber nur eine Region gratis, weiteres Kartenmaterial muss zugekauft werden (3,99 Euro pro Region, 30 Euro für die ganze Welt). Naviki wiederum hat viele nützliche Services nur als kostenpflichte In-App-Käufe integriert. Gut ist, dass in beiden Apps Offline-Karten heruntergeladen werden können. Das geht übrigens auch bei Google Maps, das sich inzwischen ebenfalls als Fahrrad-Navi etabliert hat. Hier ist das ganze Angebot gratis, allerdings ist eine Tourenplanung damit nicht so komfortabel wie mit den beiden Spezial-Apps.
Gute Fahrt!

 

Lucky Bike / Radlbauer Redaktion

Unsere Lucky Bike / Radlbauer Redaktion ist so vielfältig, wie unsere gesamte Unternehmensfamilie. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Bereichen berichten über ihre Lieblingsthemen, schreiben News, berichten von Veranstaltungen oder testen regelmäßig Fahrräder, die wir in unseren Filialen oder im Online Shop anbieten. In der Redaktion sind unsere Kolleginnen und Kollegen versammelt, die vereinzelt Testberichte, Newsbeiträge oder informative Texte rund um das Thema Fahrrad schreiben. Die Testberichte unserer Redaktion spiegeln ihre Erfahrungen, Ergebnisse und Meinungen objektiv hier bei uns im Blog wider.