Alles rund um die aktuellen E-Bike-Displays von Bosch eBike Systems

Bosch E-Bike Displays: Purion, Intuvia, Kiox, Nyon 1, Nyon 2, Smartphone Hub, Kiox 300, Intuvia 100, Mini- und LED-Remote

Neben Motor und Akku ist auch der Bordcomputer ein wichtiger Bestandteil des Bosch-E-Bike-Systems. Über die Displays werden alle wichtigen Informationen wie Geschwindigkeit, Akkustand oder Restreichweite angezeigt, während über die Bedieneinheit alle Funktionen des E-Antriebs bequem vom Lenker aus gesteuert werden. Wir wollen hier alle aktuellen Bordcomputer vorstellen, anhand ihrer Funktionen vergleichen und dir Möglichkeiten für Upgrades sowie die Vorgehensweise bei eventuellen Problemen zeigen.

Lucky_Bike-Blog_Bosch_E-Bike-Displays_Smart_System_Bosch_eBike_System_2_Uebersicht_2022_2023

Welches Bosch-Display für welches E-Bike?

Insbesondere vor dem Kauf eines neuen E-Bikes mit Bosch-Antrieb sollte man überprüfen, ob das verbaute E-Bike-Display zur geplanten Nutzung passt. Allerdings gibt es auch im Nachhinein die Möglichkeit einer Umrüstung oder eines Upgrades. Mehr dazu erfährst du weiter unten.

Von klein bis groß: Bordcomputer von Bosch eBike Systems

Es gibt aktuell acht verschiedene Displays für E-Bikes mit Bosch-Antrieb. Bosch Intuvia, Bosch Purion, Bosch Kiox, das Nyon 2 sowie den SmartphoneHub und dessen Vorgänger COBI.Bike, der weiterhin als Nachrüst-Kit für Bosch Intuvia- und Nyon-Bordcomputer erhältlich ist. Für das neue Smart System sind die LED-Remote, das Kiox 300-Display, das Intuvia 100 und die Mini-Remote erhältlich.

Zum Blogbeitrag: Das Bosch Smart System einfach erklärt

Übersicht: Die aktuellen Bosch E-Bike-Displays 2022/2023

Seit der Einführung des ersten Bosch-HMI-Displays 2011 sind das Intuvia, Nyon 1 (2013), Purion, Kiox, Nyon 2 (2020) und das Smart System mit dem Kiox 300 und dem Intuvia 100 dazugekommen. Jeder Bordcomputer eignet sich dabei für verschiedene Einsatzzwecke und besitzt daher auch einen unterschiedlichen Funktionsumfang. Für E-Bikerinnen und E-Biker, die ihr Smartphone als Display nutzen wollen, gibt es seit 2020 mehrere Optionen. Seit dem aktuellen Modelljahr bekommt man Bosch E-Bikes von Werk aus mit dem sogenannten SmartphoneHub, der aus dem von Bosch aufgekauften Startup COBI.bike hervorgegangen ist. Diejenigen, die ein E-Bike mit Intuvia-Display besitzen, können durch das COBI.Bike-Nachrüstkit allerdings auch weiterhin mit einem Handgriff ihr Smartphone zur Schaltzentrale ihres E-Bikes umfunktionieren. Für das neue Bosch Smart System gibt es ab 2022 für denselben Zweck den sogenannten SmartphoneGrip. 

Bosch E-Bike Displays: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Vorneweg: Im Bezug auf die Fahreigenschaften gibt es bei den verschiedenen Bordcomputern wenig Unterschiede. Je nach Motor (wie etwa Active oder Performance Line) stehen verschiedene Fahrmodi (Eco, Tour(+), Sport/E-MTB, Turbo) und die Schiebehilfe zur Verfügung. Die Displaymodelle lassen sich dabei grundsätzlich in drei Kategorien einteilen:

KATEGORIE 1: EINFACHE UND ÜBERSICHTLICHE LCD-DISPLAYS

Bosch Püurion E-Bike Display

Sowohl das Intuvia als auch das Purion punkten mit einer sehr guten Übersichtlichkeit und einfachen Bedienung. Das Bosch Purion ist dabei besonders platzsparend, da es als einziges Display Bedieneinheit und Display kombiniert. Aufgrund der flachen Bauform ist das Purion auch eine gute Wahl für E-Mountainbikes, da es weniger Angriffsfläche bietet. Weitere Informationen zum Purion findest du auch hier.
Das Intuvia ist, wie der Name schon sagt, besonders leicht zu bedienen und aufgrund der separaten Bedieneinheit auch etwas komfortabler. Ein weiterer Vorteil des Intuvia-Displays ist die problemlose Umrüstung auf die COBI.Bike-Halterung, die das Smartphone als E-Bike-Display nutzbar und über die COBI-Bike-App um einige Funktionen erweitert. Mehr dazu weiter unten. Noch mehr Infos zum Intuvia erhältst du auch hier.

Bosch Intuvia E-Bike Display

KATEGORIE 2: VERNETZTE BORDCOMPUTER FÜR BOSCH EBIKE SYSTEM 2

Das Bosch Kiox und das Nyon besitzen hochauflösende Bildschirme und ermöglichen somit die Anzeige von weitaus detaillierteren Fahrdaten. Die Bordcomputer können außerdem mit Smartphones verbunden werden, um Daten über die eBike Connect App auszutauschen. 

Das Bosch Kiox wurde 2019 eingeführt und ist mit seinem kratzfesten und gut lesbaren Display sowie einem besonders schlanken Design für den Einsatz an sportlichen E-MTBs oder E-Trekkingbikes optimiert.
Weitere Informationen zum Bosch Kiox findest du auch hier.

2013 legte Bosch mit dem ersten Nyon den Grundstein für die neue Generation der E-Bike-Bordcomputer. Der hochauflösende Farbbildschirm beeindruckte mit einer völlig neuen Bedienoberfläche, die mit einem Joystick bedient wurde. Zudem wurde mit der Einführung der eBike Connect App unter anderem die Navigation ermöglicht. 2020 wurde die erste Generation durch das neue Nyon ersetzt. Das Nyon 2 ist nun auch über einen Touchscreen bedienbar und bietet unter anderem eine verbesserte Benutzeroberfläche und Routenplanung.
Mehr Details zum Nyon erhältst du hier.

KATEGORIE 3: DAS SMARTPHONE ALS BORDCOMPUTER

Diejenigen, die ein aktuelles Smartphone besitzen, können dies seit 2018 mithilfe des COBI.Bike-Hub anstelle des Bosch Intuvia oder Nyon auf die Displayhalterung stecken. Besonders clever: Alle zusätzlichen Funktionen der COBI.Bike-App (für iOS & Android) wie Navigation oder Musikwiedergabe können über die bereits bestehende Bedieneinheit am Lenker gesteuert werden. Hier findest du unseren Test zum COBI.Bike für Bosch E-Bikes. Weitere Informationen zu COBI.Bike gibt es hier.

Das innovative System wurde 2019 von Bosch eBike Systems aufgekauft und in Form des SmartphoneHub auch als Erstausrüster-Display umgesetzt. Im Gegensatz zum COBI.Bike besitzt der SmartphoneHub auch eine kleine integrierte Anzeige, mit dem der E-Antrieb auch ohne Smartphone bedient werden. Hier erfährst du mehr über den SmartphoneHub.

KATEGORIE 4: DAS „SMART SYSTEM“

Für das Modelljahr 2022 stellte Bosch ein völlig neues Bedienkonzept vor. Das Smart  System kann bei Bedarf alleine über die LED-Remote oder die Mini-Remote bedient werden, während die Displays (Kiox 300 und Intuvia 100) keinen Akku besitzen und nur noch als Anzeigegerät dienen. Aufgrund dieser und weiterer Features – wie etwa dem Aufspielen von Updates über das Smartphone – kommt das Smart System auch mit überarbeitetem CAN-BUS weshalb keines der Bauteile abwärtskompatibel ist.

Das System kann also nicht nachgerüstet werden und kann leider auch nur mit dem neuen Ladegerät geladen werden. Alleinstellungsmerkmal des Smart Systems sind zudem die neuen, größeren Akkus mit 750 oder 725 Wattstunden. Die dazugehörigen Motoren wurden – abgesehen von etwas mehr Drehmoment beim Performance Line – nur im Hinblick auf die Anschlüsse verändert. Weitere Informationen zum Bosch Smart System findest du in unserem Blogbeitrag: Das Bosch (Smart) System einfach erklärt

Zudem bietet das Smart System ebenfalls die Möglichkeit das eigene Smartphone als Display zu nutzen. Hierfür benötigt man den separat erhältlichen „SmartphoneGrip“. Über diesen kann das Telefon sowohl per USB als auch kabellos aufladen während die Steuerung des E-Bike-Systems über die eBike Flow App läuft. Aktuell gibt es – im Gegensatz zum COBI.Bike-System und Smartphone Hub – lediglich eine Universalhalterung und keine passgenauen Hüllen.

UPGRADE UND UMBAU VON BOSCH E-BIKE-DISPLAYS

Grundsätzlich sind bei allen Bosch E-Bike-Systemen Upgrades und Umbauten des Bordcomputers mit mehr oder weniger Aufwand möglich. Bei E-Bikes mit dem Bosch eBike System 2 und dem Intuvia-Display kannst du auf das  COBI.Bike-System zurückgreifen und dein E-Bike mit deinem Smartphone um sinnvolle Funktionen erweitern. Beim Purion ist die Umrüstung zu anderen Bordcomputern jedoch etwas aufwendiger, da hierfür das Kabel, das durchgängig bis zum Motor führt, ausgetauscht werden muss. Derartige Umbauten sollten nur von einem Fachhändler durchgeführt werden. Gerne kannst du dazu in unseren deutschlandweiten Filialen einen Termin vereinbaren. Hier kannst du dich über den Ablauf von Inspektionen und Reparaturen in unseren Werkstätten informieren.

Bei dem neuen Smart System ist man mit den Displays – dank der neuen Steckerarchitektur – deutlich flexibler. Man kann die Bordcomputer schnell austauschen oder das E-Bike ganz ohne Display nutzen. 

Wenn dein E-Bike mit Bosch-Display mal nicht wie gewohnt funktionieren sollte, findest du hier hilfreiche Tipps: Anleitung bei Problemen mit E-Bikes.

Hier findest du unsere Kaufberatung für Fahrräder & E-Bikes !

Das Bosch (Smart) System einfach erklärt

Alles zu den Bosch E-Bike-Motoren

Alles zu den Bosch E-Bike-Akkus

Veröffentlicht am 01. September 2022

Jan K.

Jan entdeckte 2012 durch ein Youtube Video aus dem legendären Whistler Bikepark seine Begeisterung für Mountainbikes. Von seinem Taschengeld kaufte er sich ein Dirtbike und stellte fest, dass ihm nicht nur das Fahren sondern auch das Schrauben am Rad großen Spaß macht. Die logische Konsequenz: Statt zu studieren machte er lieber eine Ausbildung in der Werkstatt der Lucky Bike Filiale in Dortmund. Während der Lehre wuchs auch der eigene Fuhrpark stetig an. Wieviele Fahrräder er mittlerweile besitzt? Das weiß er selbst nicht so genau.

Mit derselben Leidenschaft arbeitet er seit 2019 im Onlinemarketing bei Lucky Bike / Radlbauer.