Das Bosch eBike ABS

Die zuverlässige Technik aus dem Automobil gibt es jetzt auch im E-Bike

Bosch eBike ABS - Jetzt bei Lucky Bike - Alle Infos rund um das Bosch System für E-Bikes jetzt auf dem Lucky Bike Blog

Musstest du schon einmal mit einem Fahrrad eine Vollbremsung durchführen? Ich hoffe nicht. Aber im Wirrwarr der Städte ist das sicher kein unüblicher Fall. Fußgänger können unvermittelt die Straße überqueren oder Autofahrer öffnen ihre Türen, ohne den Schulterblick zu praktizieren und schon muss man die Bremsen durchziehen. Im schlimmsten Fall steigt man über den Lenker ab, im besten Fall steigt nur der Puls kurz an.

Damit im Fall der Fälle alles gut geht, hat Bosch für solche Situationen ein Antiblockiersystem (ABS) für E-Bikes entwickelt. 40 Jahre nachdem das ABS für Autos zum unverzichtbaren Feature wurde, hält das System Einzug in die Fahrradbranche. Seit Ende 2018 sind die ersten Pedelecs (zum Beispiel das KTM MACINA SPORT ABS XT11 CX5 2019) mit der Technik von Bosch erhältlich und sollen für mehr Sicherheit auf den Straßen sorgen.

Bosch eBike ABS - Lucky Bike - Paar unterwegs mit E-Bikes und Bosch eBike ABS - Sicherheit

Gerade am E-Bike mit dem künstlichen Rückenwind und der teils hohen Grundgeschwindigkeit ist ein Assistenzsystem wie das Bosch eBike ABS sinnvoll. Ziel der Unfallforschung des Unternehmens ist es, mit dem ABS die Anzahl der Unfälle mit schweren Verletzungen zu senken.

Warum ist ein ABS im E-Bike sinnvoll?

Viele Menschen bremsen nur wenig oder gar nicht mit der Vorderradbremse ihres Pedelecs, da die Bremswirkung sehr stark ist. Je nach Situation kann dies zu einer erhöhten Unfallgefahr bei plötzlichem Bremsen führen. Das ABS greift hier ein und verhindert, dass bei einer Vollbremsung das Vorderrad blockiert und durch die extrem hohe Bremswirkung der Vorderradbremse das Hinterrad vom Boden abhebt. Erfreulicher Nebeneffekt ist der verkürzte Bremsweg, da die Vorderradbremse bei Vollbremsungen problemfrei eingesetzt werden kann.

Bosch eBike ABS - Lucky Bike - Mit einem Bremssystem von Magura inklusive Sensorscheiben an den Bremsscheiben

Wie funktioniert das ABS-von Bosch?

Die Geschwindigkeit beider Räder wird durch das System, dessen Recheneinheit in einer Box in der Größe einer Zigarettenschachtel sitzt, überwacht. Raddrehzahlsensoren messen die Geschwindigkeit und greifen ein, sobald das Vorderrad zu blockieren droht. Das Bosch eBike ABS reguliert den Bremsdruck und verhindert auf diese Art eine Blockade – und zwar schneller, als jeder Fahrer reagieren könnte. Besonders hilfreich soll das System auf rutschigen Straßen und losem, nassem Untergrund sein.

Neben der Vorderradbremskontrolle enthält das E-Bike ABS auch eine Hinterrad-Abheberegelung. Sie soll verhindern, dass das Hinterrad vom Boden abhebt. Die Funktion ist ähnlich wie bei der Vorderradüberwachung und führt zu mehr Sicherheit. Sobald das Hinterrad den Bodenkontakt verliert, kommt es durch den fehlenden Widerstand der Straße zu einer unvermittelt ansteigenden Raddrehzahl. Die Sensoren registrieren das und das System regelt kurzfristig die Bremskraft am Vorderrad herunter, um den Druck auf das Rad zu verringern und das Hinterrad wieder auf den Boden zu bekommen. Das verhindert, dass der Fahrer über den Lenker absteigt und sich überschlägt.

Umfangreiche Informationen zum Bosch eBike ABS in diesem Video der DEKRA

Woraus besteht das Bosch eBike ABS?

Das Bosch eBike ABS besteht aus einer zentralen Steuereinheit, Radgeschwindigkeitssensoren (vorne und hinten), Sensorscheiben für die Bremsscheiben der Bremsanlage von Magura sowie einer entsprechenden Verkabelung und einer Kontrollleuchte, die am Lenkervorbau montiert wird. Die Steuereinheit des ABS sitzt am Lenker und ist in etwa so groß wie eine größere Zigarettenschachtel. Die aktuell noch klobige Optik fällt auf, wird aber sicher in den kommenden Modellen kleiner ausfallen. Die Sensoren liegen in den hydraulischen Magura CMe ABS Scheibenbremsen des deutschen Unternehmens Magura. Insgesamt wiegt das System etwa 800 Gramm, was bei einem durchschnittlichen Gesamtgewicht der aktuellen E-Bikes von etwa 25 Kilogramm kaum ins Gewicht fällt.

Bosch eBike ABS - Lucky Bike - Bremshebel mit ABS Kennzeichnung

Besonderes Highlight ist der Energieverbrauch des ABS. Stromquelle ist der Akku des E-Bikes. Da das System aber nur Energie benötigt, wenn es gefordert wird, liegt der Verbrauch entsprechend niedrig. Das heißt, dass es kaum messbare Auswirkungen auf die Reichweite des E-Bikes gibt. Selbst wenn die Power nicht mehr reicht, um den Motor anzutreiben, ist das ABS noch aktiv. Erst bei einem komplett leeren Akku schaltet sich auch das ABS ab und die Bremse funktioniert wie eine herkömmliche Bremsanlage.

Ist ein Nachrüsten des Bosch eBike ABS möglich?

Nein. Hier müssen wir euch leider enttäuschen. Da die einzelnen Komponenten sehr genau aufeinander abgestimmt sind, ist es leider nicht möglich, das ABS nachzurüsten.

Kompatibilität und exklusive Einführungsphase des Bosch eBike ABS

Das Bosch eBike ABS ist mit allen 28 Zoll City- und Trekking-E-Bikes kompatibel, die auf ein Bosch E-Bike Antriebssystem setzen. Aktuell befindet sich das System in der Einführungsphase und ist exklusiv nur in wenigen Markenrädern verbaut. Bei uns erhaltet ihr das mit dem Bosch eBike ABS ausgestattete KTM MACINA SPORT ABS XT11 CX5 2019 in den Varianten Trapez und Herren zu einem Top-Preis.

Weitere Informationen zum ABS von Bosch gibt es auf der Herstellerseite.

Jan

Jan ist seit der Grundschule fast immer mit dem Rad unterwegs. Pendeln mit dem Auto? Unvorstellbar. Er liebt sein Cube Hyde Pro, das ihn jederzeit zuverlässig durch die Stadt trägt. Außerdem fährt er seit 2003 Rennrad und liebt lange Ausfahrten auf den Landstraßen rund um Düsseldorf.Sein Traum ist es einmal mit dem Rennrad durch Europa zu reisen. Seit 2018 arbeitet er bei Lucky Bike im Onlinemarketing und hat so eine Leidenschaft für E-Bikes entwickelt. Hier findest du alle Beiträge von Jan.

SO TESTEN WIR BEI LUCKY BIKE!