Bike & Bag

Fahrradtasche, Korb & Co: So transportierst du Gepäck auf dem Fahrrad

Das Fahrrad als Verkehrsmittel dringt in immer mehr Bereiche unseres Alltags ein. Sei es die tägliche Tour zur Arbeit oder die Fahrt zum Einkauf. Auch ausgedehnte Wochenendtouren oder ein ganzer Radurlaub liegen voll im Trend. Egal, wofür du dein Bike am Ende nutzt, je nach Einsatzzweck können dir verschiedene, praktische Fahrradtaschen und Körbe dabei helfen, dein Hab und Gut sauber und sicher mit dir zu führen. Die Möglichkeiten am Fahrrad Stauraum zu schaffen sind dabei vielfältig. Um dir zu zeigen, was alles möglich ist, gehen wir die unterschiedlichen Kategorien einmal durch.

Fahrradtaschen und Körbe für den Gepäcktransport auf dem Rad

Gepäckträger- und Fronttaschen: Fahrradtaschen-Klassiker von groß bis schick

Absolute Klassiker des Fahrradtransports sind Gepäckträgertaschen. Wie der Name schon andeutet, kannst du diese Taschen an deinem Gepäckträger montieren. In den meisten Fällen werden die Gepäckträgertaschen seitlich am Träger angebracht. Es gibt allerdings auch Taschen, die – z.B. mit einem Racktime-System – auf dem Gepäckträger befestigt werden können.

Bei den Gepäckträgertaschen gibt es für viele Einsatzmöglichkeiten die passende Variante. Die Taschen können zum einen unheimlich geräumig sein und auf beiden Seiten des Hinterrads auf Touren für Stauraum sorgen, zum anderen sind sie aufgrund der Flexibilität auch bei Pendlerinnen und Pendlern sehr beliebt. Mittlerweile gibt es eine Auswahl an stilsicheren und schicken Taschen, die unter anderem auch als Umhängetaschen genutzt werden können und in denen beispielsweise ein Laptop perfekt Platz findet.

Gepäckträgertaschen werden gerne auch Hecktaschen genannt. Damit erklärt sich bereits, was unter Fronttaschen gemeint sein könnte. Fronttaschen werden üblicherweise neben dem Vorderrad entweder direkt an der Gabel oder mit einem zusätzlichen Gepäckträger über dem Vorderrad angebracht. Fronttaschen ähneln üblicherweise den Gepäckträgertaschen hinten und erweitern das Ladevolumen deines Fahrrads deutlich. Besonders für das Bikepacking oder längere Touren ergeben sie Sinn.

Was kosten Fahrradtaschen für den Gepäckträger?

Egal ob Fahrradtasche vorne oder hinten – preislich befinden sie sich zwischen 25,00€ und 150,00€. Somit kannst du bereits mit wenig Geld viel Gepäck an deinem Rad verstauen. Die hochwertigen Produkte von Ortlieb und Vaude befinden sich zwar in der oberen Preisspanne, dafür bekommst du aber langlebige und zum Teil zuverlässig wasserdichte Taschen. Die höheren Anschaffungskosten lohnen sich also allemal. Generell ist es ratsam, dass du beim Packen deines Rads darauf achtest, das Ladegewicht gleichmäßig zu verteilen. Mit Taschen vorne und hinten am Bike ist das natürlich einfach möglich.

Lenkertasche, Satteltasche, Rahmentasche – Gepäcktransport ohne Gepäckträger

An sportlichen Fahrrädern kommen sogenannte Lenker-, Sattel und Rahmentaschen zum Einsatz. Diese Taschen ermöglichen praktischen Stauraum am Rennrad, Gravel- oder Mountainbike. Die Lenkertasche hat den großen Vorteil, dass sie einfach zu erreichen ist und Platz bietet für Dinge die du schnell griffbereit haben möchtest, wie Wertgegenstände, Snacks oder Getränke. Lenkertaschen eignen sich auch wunderbar als Handtasche, wenn du gerade mal nicht auf dem Fahrrad sitzt. Bei größeren Varianten passen hier natürlich auch schon Teile der Camping-Ausrüstung rein.

Ganz ähnlich verhält es sich mit der Satteltasche, die zumeist am Sattel und Sattelstütze befestigt wird. Für die meisten Radlerinnen und Radler kommt die Satteltasche zum Einsatz, um hilfreiche Utensilien und Zubehör wie Ersatzschlauch, Werkzeug & Co. unterzubringen. Allerdings gibt es auch die Möglichkeit deutlich größere Satteltaschen zu nutzen, die besonders bei Radreisen oder längeren Touren von Vorteil sein können. Diese größeren Taschen können beispielsweise 13 Liter Volumen fassen.

Zu guter Letzt gibt es noch die Rahmen- sowie Oberrohrtaschen. Letztere werden oft vorne oberhalb des Oberrohrs in der Nähe des Lenkers befestigt und sind vom Stauraum mit der Satteltasche vergleichbar. Praktisch sind Ausführungen, bei denen du in einem transparenten Einschub dein Handy verstauen kannst, um jederzeit das Smartphone im Blick zu haben und dich zu navigieren. In der Tasche selbst kann dann zum Beispiel eine Powerbank das Handy mit Strom versorgen.

Unterhalb des Oberrohrs, also „im“ Rahmen, kann eine Rahmentasche angebracht werden. Auch diese sind für diverse Kleinigkeiten bestens geeignet. Wenn du dich für eine Rahmentasche entscheidest, solltest du darauf achten, ob noch genügend Platz für deine Trinkflaschen vorhanden ist.

Lenkertasche, Satteltasche, Rahmen – Was kosten die kleinen Packwunder?

Die Preise der kleinen Fahrradtaschen, egal ob am Lenker, dem Sattel oder „innerhalb“ des Rahmens, richten sich wie gewohnt nach der Größe und der Qualität, aber bewegen sich grob zwischen günstigen 10,00 Euro und oberen zweistelligen Euro-Beträgen. Damit lohnt sich die Anschaffung kleinerer Taschen besonders für kleineres, notwendiges Equipment, das du platzsparend und elegant am Rad verstauen möchtest. Eine Empfehlung sind natürlich auch hier wieder die Taschen von Ortlieb und Vaude, die zwar teurer sind, aber dafür auch eine entsprechende Qualität bieten.

Fahrradkörbe: Immer alles griffbereit

Beliebte Aufbewahrungsklassiker sind gerade im urbanen Raum die Fahrradkörbe. Diese können entweder vorne am Lenker oder hinten auf dem Gepäckträger befestigt werden. Fahrradkörbe haben den Vorteil, dass du deine mitgeführten Sachen immer stets griffbereit hast. Lenkerkörbe mit dem bewährten „KLICKfix“-System kannst du beispielsweise beim Einkauf abmachen und als Tragekorb verwenden. Einbußen gibt es naturgemäß beim Regenschutz. Dennoch sind sie unheimlich praktisch und erfreuen sich noch immer großer Beliebtheit. Bei offenen Drahtkörben kannst du auch Spanngurte zur Fixierung der Gegenstände benutzen.

Was kosten Fahrradkörbe?

Fahrradkörbe gibt es in vielen verschiedenen Formen, Farben und Größen, vom einfachen Drahtkorb bis hin zum geschlossenen Korb mit Stoff. Genauso vielfältig sind die Preise. Aber auch hier gilt, dass einfache, handliche Körbe bereits für wenig Geld zu erwerben sind.  

Rucksack und Fahrradfahren als perfektes Tandem

Natürlich kannst du Gepäck nicht nur am Fahrrad, sondern auch klassischerweise am Körper tragen. Egal ob Umhängetasche oder Rucksack – beides lässt sich wunderbar mit dem Fahrradfahren verbinden. Wenn du längere Strecken zurücklegen und dabei ein bisschen Gewicht transportieren musst, empfehlen wir dir früher oder später auf Fahrradtaschen zurückzugreifen, da es komfortabler und angenehmer für den Rücken ist.

Last but not least: Der Gepäckträger

Es muss nicht immer eine Fahrradtasche sein. Wenn es um Stauraum am Fahrrad geht, dürfen wir natürlich den Gepäckträger selbst nicht vergessen. Viele Dinge können bereits ohne großen Aufwand auf dem Gepäckträger eingeklemmt werden. Wenn du ein Fahrrad besitzt oder eins kaufen willst, an dem es keinen Gepäckträger gibt, kannst du dein Fahrrad sehr einfach mit einem Träger nachrüsten. Wichtig ist dabei, dass du prüfst, ob der jeweilige Gepäckträger auf dein Rad passt sowie die oft beschränkte Tragfähigkeit des Gepäckträgers für deine Transporte ausreicht.

Wie auch bei den Körben ist es immer sinnvoll, ein paar Spanngurte dabei zu haben, mit denen sich verschiedenen Gegenstände am Gepäckträger befestigen lassen.

Welche Fahrradtasche auch immer: Gewicht beachten!

Wenn ihr plant mit mehr Gepäck unterwegs zu sein, beachtet das zusätzliche Gewicht von Fahrradtaschen und Korb. Je nach Zuladung kann das Handling deines Bikes beeinflusst werden. Zudem haben die meisten Räder ein zulässiges Gesamtgewicht, dass die Hersteller als Empfehlung angeben.

Bei längeren Touren mit viel Gepäck, zum Beispiel an Wochenende oder im Urlaub, solltest du das Mehrgewicht bei der Streckenwahl mit einplanen.

Fahrradanhänger oder Lastenrad als Alternative?

Je nach Einsatzzweck könnte zum Beispiel ein Fahrradanhänger eine gute Alternative zu Fahrradtaschen sein. Sie sind ebenfalls erschwinglich, bieten enorm viel Platz und lassen sich so gut wie an alle Fahrräder montieren. Auch das Handling ist nach ein bisschen Übung kinderleicht. Die Anschaffung eines Lastenrads bedeutet einen größeren finanziellen Aufwand, allerdings sind Anhänger sehr gut für schwere Lasten geeignet und beim Kindertransport sehr beliebt. Vorteil bei einigen Lastenrädern: Sie sind mit einem E-Motor ausgestattet.

Radreise, Einkauf, Pendeln – für jede Gelegenheit findet sich für dich garantiert die geeignete Möglichkeit, Gepäck mit auf die Reise zu nehmen.

Veröffentlicht am 13. Juli 2021
Matthias

Matthias

Schon als Kind im flachen Ostfriesland war das Rad das Fortbewegungsmittel Nr. 1.
Mittlerweile hat es ihn ins Rheinland in den Großstadtdschungel Düsseldorf verschlagen, aber auch hier hat sich eines nicht geändert: Das Bike ist immer dabei. Neben den alltäglichen Touren fährt er regelmäßig mit dem Rennrad in den niederrheinischen Weiten.