Test: Trek Powerfly + 5 2015

Trek Powerfly+ 5 2015
Trek Powerfly+ 5 2015

Das Sortiment der E-Bikes wächst und umfasst inzwischen Fahrräder aus unterschiedlichsten Disziplinen. 2015 liegen E-Mountainbikes absolut im Trend, kein Wunder also, dass ein Unternehmen wie Trek auch auf diesem Markt mitmischen möchte und sich sofort einen guten Namen macht.

Die Trek Powerfly Räder stellen Treks Speerspitze im Bereich der Mountainbike Hardtails dar. Unser Lucky Bike Mitarbeiter Vladislav hat das Trek Powerfly + 5 2015 getestet und schildert nachfolgend seine Eindrücke. Das Trek Powerfly+ 5 ist das Einsteigermodell der Serie, trotzdem bietet dieses 29er MTB hervorragende Fahreigenschaften und eine exzellente Ausstattung, welche vom durchschnittlichen Benutzer kaum in voller Gänze ausgeschöpft wird. Für die Profis unter den E-Bike Nutzern bietet Trek weiterführend die Modelle Powerfly + 7 und 9 an. 

Das Trek Powerfly 5+ 2015 – ein bezahlbares E-Mountainbike

Bereits das Einsteigermodell gehört mit einem Preis von 2.000€ nicht zu den günstigsten e-Bike Modellen. Der Preis hört sich zunächst zwar hoch an, genauer betrachtet bekommt man für sein Geld jedoch einiges geboten. Gute E-Bikes sind selten unter 1.700€ zu haben, ein E-Mountainbike selten für unter 2.000€. Insofern ist ein hochwertiges Modell wie das Trek Powerfly 5+ 2015 schon beinahe ein Schnäppchen.

Welche Vorteile bietet das Trek Powerfly+ 5 2015?

Trek hat sich in der Fahrradbranche einen Namen mit qualitativ hochwertigen Rädern gemacht. Die Marke hat von Anfang an klare Prioritäten gesetzt und sich dazu entschlossen, nur Räder zu produzieren, die technisch auf dem neusten Stand sind und den aktuellen Standards voraus sind. Dieser Anspruch äußert sich neben der zeitgemäßen Ausstattung bei Trek vor allem in den hochwertigen Rahmen. Diese rechtfertigen mit ihren hervorragenden Fahreigenschaften jeden Cent.

Die Komponenten des Trek Powerfly 5+ 2015

Das Trek Powerfly 5+ ist ein bezahlbares E-Mountainbike, aufgebaut auf einem exzellenten Rahmen mit stimmigen Komponenten, die allerdings teilweise noch Spielraum nach oben lassen. Die Gabel ist zum Beispiel nicht unbedingt ein Meilenstein hinsichtlich ihrer Geländetauglichkeit, für den alltäglichen Gebrauch ist sie allerdings mehr als ausreichend. Shimano M395 Scheibenbremsen bieten einiges an Leistung und eignen sich perfekt für den Einsatz am Hardtail. Wer den leichten Geländeeinsatz, aber vorrangig eine komfortable Möglichkeit, alltägliche Wege zu erledigen sucht, der fährt mit dem Trek Powerfly+ 5 sehr gut.

Die sonstigen Ausstattungsdetails passen zum Gesamtkonzept: die meisten Anbauteile stammen aus Treks hauseigener Teileschmiede Bontrager und zeigten sich im Test zuverlässig und praktikabel. Das wohl größte Highlight des Powerfly ist aber der Motor. Im Test liegt der Bosch Mittelmotor deutlich vor allen anderen Variationen. Er bietet einen Akku mit 400Wh und unterstützt den Fahrer bis 25 km/h. Dank der neusten Motor- und Akku-Technologien macht ein Mountainbike Ausflug mit dem Powerfly richtig Spaß. Auch bei steileren Anstiegen macht der Bosch Motor nicht schlapp und der Akku sorgt für eine große Reichweite, die jedoch nach Geländetyp, Fahrergewicht und gewähltem Unterstützungsmodus variiert. Am Hinterrad arbeitet ein Shimano SLX Shadow Schaltwerk mit 30 Gängen. Die Abstufung 11-36 Zähne bietet ein breites Übersetzungsspektrum und lässt auch ohne elektrische Unterstützung keine Wünsche offen.

Fazit

Das Trek Powerfly+ 5 macht Spaß im Alltag. Moderne, laufruhige 29er Laufräder, ein hochwertiger Rahmen und ein starker Bosch Mittelmotor sorgen für angenehmes Fahren, auch abseits der Straße. Ambitionierte Mountainbiker sollten aufgrund der etwas schwachen Federgabel jedoch lieber ein höherwertiges Modell wählen.

Hier geht es zu allen Trek Fahrrädern im Lucky Bike Online Shop.

Autor: Vladislav Shenker (Lucky Bike Filiale Würzburg)