Test: KTM Life Tour

Komfortables und zeitloses Tourenrad

KTM Life Tour 2016
KTM Life Tour 2016

+ Hochwertiger Nabendynamo mit exzellenter LED-Beleuchtung
+ sehr komfortabel

– Relativ schwer

Unser Lucky Bike Mitarbeiter Vladislav hat das KTM Life Tour getestet und schildert nachfolgend seine Eindrücke.Bereits der Name lässt vermuten, dass man mit dem KTM Life Tour gut eine längere Tour fahren kann. Man kann sich auf dem schlicht in schwarz gehaltenem Rad aber auch gut einen Pendler vorstellen, der im Anzug den täglichen Weg zur Arbeit absolviert. Wo auch immer das Life Tour später bewegt werden soll, es ist dank hochwertiger Komponenten und Anbauteile für fast jeden Einsatz gerüstet. Unser Mitarbeiter Guido war mit dem KTM Life Tour unterwegs und berichtet von seinen Eindrücken.

Rahmen und Gabel

Der matt-schwarze Rahmen des KTM Life Tour ist hier und da mit gelb-grünen Akzenten verziert und präsentiert sich zeitlos. Die Geometrie ist für einen Tourer verhältnismäßig aufrecht und entspannt. So behält man im Straßenverkehr leicht den Überblick. Die Suntour NEX Federgabel ist eine einfache Stahlfedergabel. Sie ist im Vergleich zu luftgefederten Modellen relativ schwer und auch nicht so fein auf das Fahrergewicht einstellbar. Wer zwischenzeitlich, zum Beispiel an starken Steigungen, gerne ohne Federung fahren möchte, kann die Gabel per Lockout blockieren.

Ausstattung

Geschaltet wird beim Life Tour mit einer Mischung aus Shimano Deore- und XT-Komponenten. Bei der 3×10-fach Schaltung mit insgesamt 30 Gängen haben Fahrer eine breite Palette zur Auswahl. Von der steilen Rampe bis zur rasanten Abfahrt ist hier alles möglich. Das XT-Schaltwerk springt präzise und knackig in den gewählten Gang. Gestoppt wird mit Scheibenbremsen aus dem Hause Shimano, diese packen zuverlässig zu und bringen das Bike sicher zum Stehen. Dieses Modell wird auch bei MTBs verbaut und bringt auch für Touren mit Gepäck genug Bremspower mit. Leider hat KTM hier die sportlich ausgerichteten 2-Finger-Bremshebel verbaut. Diese lassen sich im Winter mit Fäustlingen etwas schwer bedienen und sind bei Trekkingrädern eher unüblich. Die Deore-Laufräder sind robust und liegen preislich im Mittelfeld. Vielfahrer können sich über einen hochwertigen Nabendynamo freuen. Dieser hat im Vergleich zu günstigeren Modellen bis zu 70% weniger Rollwiderstand und speist eine hervorragende LED-Beleuchtung mit Strom. Das vordere Licht strahlt mit bis zu 50 LUX Lichtleistung und leuchtet somit auch unbeleuchtete Feldwege zuverlässig aus. Besohlt ist das Rad mit breiten Schwalbe Marathon Reifen. Diese langlebigen Reifen bieten viel Traktion, Komfort und Pannenschutz. Auf der anderen Seite sind sie etwas schwerer und machen das Rad insgesamt etwas träge. Zusätzlichen Komfort bieten die federnde Sattelstütze und der breite Gelsattel. Sättel sind wie Schuhe eine sehr individuelle Angelegenheit. Hier sollte jeder Radfahrer selbst entscheiden, was sein persönliches Optimum ist. Der Lenker hat eine angenehme Biegung und ergonomische Griffe. Gepäck kann dank Racktime-Systemgepäckträger flexibel auf dem leichten Aluminium Gepäckträger befestigt werden.

Fahreindruck

Das Life Tour ist ein vernünftiges Rad und so fährt es sich auch. Im positiven Sinne! Dank der aufrechten Sitzposition kann man mühelos den Stadtverkehr überblicken. Die hochwertige Schaltung verrichtet einwandfrei ihren Dienst und der passende Gang ist immer schnell gefunden – selbst am Berg, wo sich das relativ hohe Gewicht des Rades bemerkbar macht. Das rührt vor allem von den breiten Reifen und der Stahlfedergabel. Diese spricht leider nicht so gut an, wie hochwertigere Luftfedergabeln. Sie erhöht zusammen mit der federnden Sattelstütze auf ruppigen Strecken aber trotzdem den Fahrkomfort. Auf längeren Strecken machen sich der komfortable Gelsattel und die ergonomischen Griffe bezahlt. Das weiß jeder, dem während einer längeren Fahrt schonmal die Hände oder der Hintern eingeschlafen sind.

Fazit

Das KTM Life Tour ist ein Arbeitstier und liegt in der goldenen Mitte aus Preis und Leistung. Es ist aber vor allem auch ein sehr komfortables Rad. Dank breiten Reifen, Federgabel, federnder Sattelstütze und Gelsattel fährt man bequem über Stock und Bordstein. Diesen Fahrkomfort erkauft man sich leider mit einem relativ hohen Gesamtgewicht des Rades. Es ist also eher ein Rad für längere Touren mit Gepäck oder für Menschen die eher komfortabel als schnell ans Ziel wollen. Wer keine längeren Ausflüge plant, sondern ein robustes Alltagsrad mit guter Ausstattung sucht, sollte sich auch das etwas günstigere KTM Life Space ansehen. Es basiert auf dem gleichen Rahmen und bietet eine etwas günstigere Ausstattung zu einem attraktiven Preis.

Hier geht es zu allen KTM Fahrrädern im Lucky Bike Online Shop.

Autor: Vladislav Shenker (Lucky Bike Filiale Würzburg)

Lucky Bike / Radlbauer Redaktion

Unsere Lucky Bike / Radlbauer Redaktion ist so vielfältig, wie unsere gesamte Unternehmensfamilie. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Bereichen berichten über ihre Lieblingsthemen, schreiben News, berichten von Veranstaltungen oder testen regelmäßig Fahrräder, die wir in unseren Filialen oder im Online Shop anbieten. In der Redaktion sind unsere Kolleginnen und Kollegen versammelt, die vereinzelt Testberichte, Newsbeiträge oder informative Texte rund um das Thema Fahrrad schreiben. Die Testberichte unserer Redaktion spiegeln ihre Erfahrungen, Ergebnisse und Meinungen objektiv hier bei uns im Blog wider.