Tests

Cube Acid 2020

Ein Top-Allrounder-MTB für weniger als 1.000 €
Test: Cube Acid 2020

Das ist gut

  • 1×12 SRAM NX Eagle Schaltung
  • RockShox Recon Silver Luftfedergabel
  • vorhandene Aufnahmen für Anbauteile

Das ist nicht so gut

  • etwas schmaler Lenker (680 Millimeter)

Preis zum Testzeitpunkt: 999 €

Unser Lucky Bike Mitarbeiter Christian aus Düsseldorf hat das Cube Acid 2020 fahren und testen dürfen. Seine Eindrücke findet ihr im folgenden Testbericht.

Zum Cube Acid 2020

Das Cube Acid 2020 kurz eingeordnet

Das Cube Acid gehört bei Cube zu der CMPT-Serie. Bei den CMPT-Modellen stellt das Acid das Top-Modell dar. Die CMPT-Serie baut Cube in erster Linie für Freizeit- und Tourenfahrer, was sich insbesondere in der Sitzposition niederschlägt. Diese würde ich als moderat-sportlich bezeichnen. Mit seinen 13.3 kg ist das Cube Acid in dieser Klasse durchschnittlich schwer. Der Einsatzbereich des Cube Acid 2020 ist als flexibel zu bezeichnen. Das Acid ist kein reines Race-Hardtail, eher ein gut ausgestatteter MTB-Allrounder für Touren, das sportliche Fahrten mit Trailanteilen durchaus zu schätzen weiß.

Test: Cube Acid 2020

Wie bei Cube üblich, kommt auch das Acid im Cube-typischen Size-Split-Systems daher. Auf 27,5 Zoll Rädern ist es in 14, 16 und 18 Zoll verfügbar. Als 29er gibt es das Cube Acid in den Rahmengrößen 17, 19, 21 und 23 Zoll.

Die Ausstattung des Cube Acid

Der Rahmen besteht aus dem für Cube typischen HPA-Aluminium mit hydrogeformten Rohren und einem ein konischen Steuerohr. Beides steht für eine hohe Steifigkeit in Verbindung mit einem geringen Gewicht. Der Schaltzug ist zum größtenteil innenverlegt, was für eine langfristig gute Schaltperformance sorgen sollte.

Nett ist dabei, dass Cube bei der Konzeption des Hardtails schon an die Aufnahmen für mögliche Nachrüstungen gedacht hat. So lässt sich das Cube Acid mit wenigen Handgriffen zu einem alltagstauglichen Commuter für Pendler ausbauen, indem beispielsweise ein Gepäckträger, Schutzbleche oder ein Seitenständer leicht nachgerüstet werden können. 

Test: Cube Acid 2020

Ein Highlight am Acid im Jahr 2020 ist weiterhin die offroadtaugliche 1 x 12 SRAM NX Eagle Schaltgruppe. Die hochwertige Truvativ Stylo Kurbel mit ihren 32 Zähnen in Kombination mit der Kassette (SRAM XG-1230) mit 11 – 50 Zähnen hinten bietet eine riesige Übersetzungsbandbreite. Ebenfalls verbaut Cube die RockShox Recon Silver Luftfedergabel mit einer LockOut- Fernbedienung (PopLoc) am Lenker, die das bergauf pedalieren deutlich vereinfachen kann. Mit ihren sensiblen 100 mm Federweg eine schöne Gabel für Cross Country Touren.

Hervorzuheben ist darüber hinaus noch das Pressfit Innenlager, was auch schon im 2019er Acid verbaut war und für ein mehr an Steifigkeit sorgt. Die Bereifung ist mit den Schwalbe SmartSam Reifen gut dem Einsatzzweck angepasst. Die Schwalbe Smart Sam beschleunigen auf befestigten Untergründen richtig nach vorne und bieten auch im Matsch ausreichend Bodenhaftung. Wenn der Grip und die Pannensicherheit nicht ausreichen können beim 2020er Acid dank der verbauten Alexrims ZX20 auch Tubeless Reifen montiert werden.

Test: Cube Acid 2020

Eine Veränderung des Cube Acid 2020 zum Vorjahresmodell finden wir im Bereich der hydraulischen Shimano Scheibenbremse. Mit der Shimano BR-MT400 hat Cube das Acid 2020 hier ein bisschen besser ausgestattet – im Vorjahr war es noch die 200er Serie. Die 180er Scheibe vorn und 160er Scheibe hinten sind gleich geblieben und nach wie vor ausreichend und gut.

Das Cube Acid 2020 im Einsatz

Was mir bei meiner Testfahrt als erstes auffällt, ist die bequeme Sitzposition auf dem Acid. Dieses Gefühl wird meiner Meinung nach durch den vergleichsweise hohen und bloß 680 Millimeter breiten Cube Lenker hervorgerufen. An meinem persönlichen MTB fahre ich einen breiteren Lenker, welcher mich automatisch in eine gestrecktere, sportlichere Sitzposition zwingt. 

Test: Cube Acid 2020

Ich fahre mit 1,83 das Acid als 29er und einem 19 Zoll Rahmen. Das Handling ist in allen Phasen meiner Fahrt richtig gut. Auffallend ist die in diesem Preissegment schon besondere Leichtigkeit und Steifigkeit des Rahmens – sicher unterstützt durch das konische Steuerrohr. Ich habe das Gefühl, dass all meine investierte Kraft in die Vorwärtsbewegung einzahlt, nichts davon wird verschluckt. Dass die SRAM NX-Eagle dabei sehr präzise arbeitet, verwundert mich in keinster Weise. Auch unter Druck am Berg schaltet sie zackig und sehr genau. Auch alle anderen wichtigen Teile am Acid machen einen richtig guten Job, keine weiteren Worte nötig, wirklich top! 

Fazit zum Cube Acid 2020

Aus meiner Sicht eignet sich das Cube Acid 2020 für alle Fahrer, die ein MTB-Hardtail suchen, das zwar sportlich, jedoch nicht übertrieben sportlich ist. Man kann mit dem Cube Acid neben Touren auch Trails rocken, ohne in eine krasse Race-Position gezwungen zu werden. Aus meiner Sicht ein MTB für alle, die sich als MTB-Allrounder oder als ambitionierte Einsteiger bezeichnen würden. Für unter 1.000 Euro macht man mit dem Cube Acid 2020 sicher nichts falsch! Auch mein Kollege Gabriel hat das Cube Acid 2020 getestet. Das Video findet ihr auf unserem Lucky Bike Youtube Kanal:

Mit der Attention-Serie bietet Cube auch preisgünstigere MTB-Hardtails an. Ein etwas höheres Ausstattungsniveau findet sich am Cube Race One oder beim unserem Axess Snipe. Wer nach einem Mountainbike mit etwas mehr Sportlichkeit sucht ist mit der Trek X-Caliber-Serie gut bedient.

Cube Acid 2020
Veröffentlicht am 18. Dezember 2019
Christian

Christian

Christian fährt Fahrrad seit er denken kann. Nach dem ersten Kinderfahrrad mussten seine Eltern ihm ein Bonanza Fahrrad schenken. Im jugendlichen Alter machte er mit seinem BMX die Wälder unsicher.
Heutzutage fährt er am liebsten Mountainbike, egal ob über die Alpen oder durch die Stadt – für Christian funktioniert ein MTB überall und immer. Er arbeitet daher voller Überzeugung im Onlinemarketing für Lucky Bike.

Hier findest du alle Beiträge von Christian.