Test: Cube Race One 2020

Cross-Country MTB mit richtig guter Ausstattung

Das ist gut:
+ sehr gute Ausstattung in diesem Preissegment
+ leichter und steifer Rahmen (doppelt konifiziert)
+ RockShox Recon Silver Luftfedergabel

Das ist nicht so gut:
– Bereifung (wenn man denn was finden will)

Unser Lucky Bike Mitarbeiter Christian aus Düsseldorf hat das Cube Race ONE 2020 getestet.
Preis zum Testzeitpunkt: 1.199,00 €

Der erste Eindruck vom Cube Race ONE 2020

Das Cube Race ONE ist ein Cross-Country MTB, das in seiner Preisklasse eine Ausstattungs-Krone verdient hat, weil es seinesgleichen sucht. Auch optisch kann es sich sehen lassen. Der schwarze Aluminiumrahmen des MTB Hardtails ist aufgelockert durch (gelb-) grüne Anstriche. Black’n’green nennt Cube diese Farbvariation – übrigens die einzige Farbe, in der das Race ONE 2020 zu erhalten ist.

Das Cube Race ONE gibt es im Cube-üblichen Größensplit. In der 650B-Variante, also auf 27,5 Zoll Reifen ist es in 16 und 18 Zoll, als 29er in 17, 19, 21 und 23 Zoll erhältlich.

Beim ersten Anfassen fühlt sich das Race ONE gut und irgendwie schnell – vielleicht der schmale Rahmen? – an. Mit 13,1 kg ist es in diesem Segment normalgewichtig. Ich bin gespannt wie es sich im Einsatz macht. Zuerst aber ein paar Fakten zum Bike bzw. zu der wirklich außergewöhnlich guten Ausstattung.

Die Ausstattung des Cube Race ONE

Beginnen wir mit dem Rahmen, der auf der Cube Reaction Serie basiert. Der Aluminium Rahmen ist aus doppelt konifizierten 6061er Rohren gebaut, was ihn leicht, steif und lenkpräzise macht. Doppelt konifiziert bedeutet, dass die Wandstärken des Aluminiumrahmens an den Enden dicker als in der Mitte sind.

Ich teste mit meinen 183 Zentimetern ein 29er mit 19 Zoll Rahmen. Auffällig sind die vergleichsweise dünnen Rahmenrohre, was optisch definitiv einen „schlanken Fuß“ macht. Mir ist natürlich bewusst, dass dies letztlich Geschmackssache ist.
Erwähnenswert zum Rahmen ist noch das PressFit Innenlager, was wie der Name schon sagt eingepresst statt eingeschraubt wird. Das PressFit Innenlager soll für zusätzliche Steifigkeit bei geringem Gewicht sorgen.

Cube Race One 2020Geschaltet wird beim Race ONE 2020 mit einer 2 x 12 Shimano Schaltung mit einer 10 bis 45 Zähne umfassenden Shimano SLX-Kassette. Die XT Kurbel kommt mit einem 26er und einem 36er Ritzel daher. Somit bietet sich dem Fahrer des Race ONE die komplette Bandbreite, um in jeder Situation den perfekten Gang zu finden. Das Hollowtech 2 Tretlager sorgt für die entsprechende Steifigkeit und hilft zusätzlich, das Gewicht gering zu halten.
Umwerfer und Schalthebel sind aus der Shimano SLX Serie, deren Performance aus meiner Sicht für potentielle Fahrer des Race ONE 2020 unmerklich schlechter als eine reine XT-Gruppe sind. Die Shimano SLX-Gruppe ist direkt unter der XT-Gruppe angesiedelt.
Natürlich bietet das neuste XT-Schaltwerk am Race ONE auch das von Shimano 2012 eingeführte System Shadow Plus, was dafür sorgt, dass die Kette bei Erschütterungen weniger klappert bzw. während der Fahrt abspringt.

Auf dem Ausstattungsniveau geht es auch bei der Bremsanlage weiter. Die hydraulische Shimano Scheibenbremse (BR-M8100), auch aus der Shimano High-End XT-Gruppe, ist sehr hochwertig und sorgt mit der 160er Scheibe hinten und 180er vorne für eine hervorragende Brems-Performance.

Auch die RockShox Recon Silver Luftfedergabel mit ihrem 100 mm Federweg passt perfekt zu dem Cube Race ONE als Cross-Country Mountainbike. Verständlich, dass die Gabel eine LockOut Funktion (PopLoc) am Lenker bietet, um den Pedaldruck bspw. im Wiegetritt zu einhundert Prozent in den Vortrieb zu pushen.

Wenn überhaupt, ist der einzige Kritikpunkt die „schwere“ Bereifung des Cube Race ONE. Mit den Schwalbe Tough Tom und Rapid Rob Drahtreifen bewegen wir uns eher im Performance- als im High-End-Bereich. Natürlich ein Verschleißteil, dass ohne großen Aufwand verändert werden kann. Hier herrscht also noch Tuning-Potenzial.
Cube Race One 2020 Hinterrad

Das Cube Race ONE im Einsatz

Was mir bei meiner Testfahrt direkt auffällt, ist die komfortable Sitzposition. Typisch Cube. Cubes MTB-Rahmengeometrie – ein vergleichsweise kurzer Reach – fokussiert mehr auf Komfort als auf lupenreines Race. Hintergründe zu den Begriffen Reach und Stack findet ihr in unserem Beitrag über die Mountainbike-Rahmengeometrie. Der Rahmen macht einen steifen und agilen Eindruck. Auch im höheren Tempo fühle ich mich sicher. Ich fahre normalerweise ein Hardtail mit einem längeren Reach, fühle mich auf dem Race ONE aber pudelwohl, auch in den Abfahrten.
Cube Race One 2020 Sattel
Die Schaltung am Cube Race ONE schaltet sehr präzise. Selbst unter Druck an Steigungen funktionieren die Schaltvorgänge einwandfrei. Eine geringere Präzision durch die SLX Komponenten spüre ich nicht.

Noch eine persönliche Anmerkung zu dem oben genannten „Nachteil“, der Schwalbe Tough Tom Bereifung. Mir würde es wahrscheinlich besser stehen, die „paar hundert Gramm Mehrgewicht“ eher am Bauch als an den Reifen einzusparen – für mich insofern auch kein faktischer Nachteil am Race ONE.

Insgesamt macht das Cube Race ONE einen wirklich guten Eindruck! Bis auf persönliche Vorlieben wüsste ich nicht, was es an diesem Hardtail zu kritisieren gäbe. Das Race ONE eignet sich für nahezu alle ambitionierten Freizeitfahrer, die schnelle Mountainbike Touren machen wollen und nicht wirklich radikal unterwegs sind.
Cube Race One 2020 Lenker
Als Alternative im etwas günstigeren Bereich lohnt sich ein Blick auf das Cube Acid, dass mit gleichem Rahmen und preiswerter SRAM 1×12 Schaltung ausgestattet ist: Cube Acid.

Diejenigen, die etwas sportlicher sitzen, stehen und unterwegs sein wollen, mehr Budget zur Verfügung haben, können sich das Trek Procaliber 6 anschauen.

Das Cube Race One 2020 online kaufen

Tester: Christian, Lucky Bike Düsseldorf

Christian

Christian fährt Fahrrad seit er denken kann. Nach dem ersten Kinderfahrrad mussten seine Eltern ihm ein Bonanza Fahrrad schenken. Im jugendlichen Alter machte er mit seinem BMX die Wälder unsicher. Heutzutage fährt er am liebsten Mountainbike, egal ob über die Alpen oder durch die Stadt – für Christian funktioniert ein MTB überall und immer. Er arbeitet daher voller Überzeugung im Onlinemarketing für Lucky Bike. Hier findest du alle Beiträge von Christian.

SO TESTEN WIR BEI LUCKY BIKE!


Testbericht für eine ältere Version des Cube Race ONE

MTB- Hardtail für leichtes Gelände

Cube Race One 29
Cube Race One 29

+ komplette Shimano Deore XT Ausstattung
+ 29 Zoll Räder für hohe Laufruhe
+ Rock Shox Air Federgabel für guten Comfort

– kurze, unbequeme Lenkergriffe
– keine Pedale
– Shimano Deore XT Scheibenbremse aber ohne XT Scheiben

Unser Lucky Bike Mitarbeiter Tim hat das Cube Race One 29 getestet und schildert nachfolgend seine Eindrücke. Das Cube Race One 29 ist ein sehr gut ausgestattetes Cross Country MTB, das in seiner Preisklasse Seinesgleichen sucht. In puncto Ausstattung spielt Cube mal wieder die „große Markenkarte“ und stattet das Cube Race One 29 komplett mit Shimano XT aus. Auch optisch macht das Cube mit seiner schwarz-neonorangen Optik einiges her und sorgt für einen hohen Wiedererkennungswert.

Die Ausstattung

Das Cube Race One 29 LTD ist ausgestattet mit einer Rock Shox Reba Solo Air Federgabel mit 100mm Federweg, welche sich sehr gut auf das Fahrerprofiel einstellen lässt. In Kombination mit einem Tapered Steuersatz lässt sich das Bike sehr wendig und präzise lenken. Auf der Geraden ist es 29er-typisch sehr ruhig und spurtreu. Die mattschwarze Lackierung lässt das Rad sehr edel und modern auftreten. Der neonorange Farbakzent zieht sich durchs ganze Bike und sorgt für die nötigen Hingucker. Optisch besticht das Cube Bike durch seinen hohen Wiedererkennungswert und ein aufgeräumtes, modernes Design.
Die 2×10 Shimano Deore XT Schaltung ist anfangs bei „30-Gang-Fahrern“ noch etwas ungewohnt, lässt sich aber wie von Shimano gewohnt sehr präzise und knackig-schnell schalten. Die Bremse ist ebenfalls gewohnt leistungsstark, allerdings hätten wir uns auch hier die original XT Bremsscheiben gewünscht, welche eine noch höhere Bremsleistung erzeugen könnten.

Das Cube Race One 29 im Gelände

Als Erstes ging es mit dem Cube Race One 29 auf einen Dammweg und von dort aus in etwas raueres Gelände. Sowohl auf der ebenen Strecke als auch im leichten Gelände lässt sich das Rad sehr leicht treten und agil bewegen. Hier machen sich besonders die großen 29 Zoll Reifen bemerkbar. Normalerweise würde man einem 29er ein Stück weit die Agilität absprechen, nicht jedoch dem Race Onle 29 LTD. Hier zeigt sich eindrucksvoll, dass Cube sein Handwerk versteht und auch einem laufruhigen 29er die Agilität nicht fehlen muss. Einschränkend sei angemerkt, dass trotz aller Wendigkeit das Race One weiterhin ein 29er bleibt. Wer also sehr enge Passagen fahren will, sollte doch lieber zu einer kleineren Laufradgröße (27,5“ oder 26“) greifen. Auf holprigen Wurzelteppichen macht das Race One LTD als 29er jedoch eine ausgezeichnete Figur. Dort, wo eine kleinere Laufradgröße holpriges Terrain an den Fahrer weitergibt, bügelt das 29er mit der Reba Solo Air die Strecke geradezu glatt. Die 2×10 Schaltung lässt in keinem Bereich Wünsche offen. Fragten wir uns zu Anfang noch, ob das kleinste Kettenblatt uns nicht an steilen Rampen fehlen würde, werden unsere Zweifel schnell zerstreut und wir genießen stattdessen die ganze Schaltungsbandbreite ohne ständig den vorderen Umwerfer bemühen zu müssen. Geschmackssache, aber für uns ein wenig unangenehm fallen die kurzen Lenkergriffe auf. Hier hätten wir uns mehr Platz gewünscht, gerade wenn es im Gelände etwas zur Sache geht, bieten breite Griffe einfach ein bisschen mehr Komfort und Sicherheit.
Noch ein Hinweis: Das Cube Race One LTD 29er kommt standardmäßig ohne Pedale! Da hier nach Einsatzzweck und individuellen Vorlieben ohnehin jeder Biker seine bevorzuge Marke oder sein bevorzugtes Modell verwendet, das zudem auch zu den favorisierten Bike-Schuhen passt, macht dieses Vorgehen aus unserer Sicht durchaus Sinn. Gerade die Hersteller hochwertiges Bikes gehen verstärkt diesen Weg. Andererseits möchten gerade Anfänger sich nach dem Radkauf nicht auch noch lange mit der Auswahl geeigneter Pedale auseinandersetzen, sondern erst einmal eine Runde auf dem neuen MTB drehen. Lucky Bike legt für alle Fälle in der Regel einen Satz günstiger Pedale bei, diese dienen aber wirklich nur als Provisorium und sollten auf Dauer ersetzt werden.

Unser Fazit zum Cube Race One 29 LTD

Das Cube Race One 29 LTD ist ein durchaus gelungenes Mountainbike für gelegentliche oder auch regelmäßige sportlich Ausflüge in die Natur zu einem wirklich sehr fairen Preis! Die Sitzposition lässt längere Strecken auf der Ebene genauso zu wie leichte bergauf-Strecken.
Der Preis mit dieser Ausstattung ist nahezu unschlagbar. Die Ausstattung verspricht ein langes und treues Bike-Leben. Als kleiner Wehrmutstropfen bleiben die kurzen Lenkergriffe und die fehlenden Pedale zurück – beides allerdings Komponenten, die schnell angeschafft sind und bei denen es starke Unterscheide in den individuellen Vorlieben gibt.

PS: Ebenfalls interessant, der Test zum  Cube Race One in der 27,5 Zoll Variante, den ihr hier findet.
Hier geht es zu allen Cube Fahrrädern im Lucky Bike Online Shop.

Autor: Tim Bäumer (Lucky Bike Filiale Essen)

Christian

Christian fährt Fahrrad seit er denken kann. Nach dem ersten Kinderfahrrad mussten seine Eltern ihm ein Bonanza Fahrrad schenken. Im jugendlichen Alter machte er mit seinem BMX die Wälder unsicher. Heutzutage fährt er am liebsten Mountainbike, egal ob über die Alpen oder durch die Stadt – für Christian funktioniert ein MTB überall und immer. Er arbeitet daher voller Überzeugung im Onlinemarketing für Lucky Bike. Hier findest du alle Beiträge von Christian.

SO TESTEN WIR BEI LUCKY BIKE!