Test: Cube Cross Pro 2015

Hochwertig verarbeitetes Crossbike

Cube Cross Pro 2015
Cube Cross Pro 2015

+ geringes Gewicht
+ hochwertige Ausstattung
+ gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

– Unspektakuläres Design
– Trekking-Federgabel

Unter dem Namen Cube Cross Pro 2015 bringt der Hersteller Cube ein Update seines erfolgreichen Cross-Tour-Hybriden auf den Markt, der in diesem Jahr mit einer guten Mischung aus Shimano XT Komponenten und einer Suntour NCX Federgabel mit Remote Lockout daherkommt. Unser Lucky Bike Mitarbeiter Nicolai hat den modernen Klassiker in der „unter 1.000€-Klasse“ unter die Lupe genommen und schildert nachfolgend seine Eindrücke.

Optisch ist das Cube Cross Pro 2015 eher in gemäßigter Vertreter seiner Klasse: Der matt anthrazitfarbener Rahmen mit neongrünen Akzenten steht im Gegensatz zu den sonst sehr modernen und teils mutigen Designs, die Cube bisher präsentierte. Allerdings vermittelt das Bike einen sehr homogenen Gesamteindruck, da sowohl die Federgabel, Sattelstütze, Felgen als auch der Sattel in „Wagenfarbe“ daherkommen. Das gesamte rad wirkt daher aufgeräumt und wie aus einem Guss. Ein wenig stört das Gesamtbild die schwarze XT Kurbelgarnitur, die sich vom anthrazitfarbenen Rahmen abhebt. Insgesamt findet sich am Cube ein hochwertiger Komponentenmix: Die 30-Gang Shimano XT Kettenschaltung wird mit SLX Schalthebeln bedient. So wechselt die Kette knackig und präzise über die verbaute schwarze XT Kurbelgarnitur. In der Front arbeitet eine SR Suntour Federgabel mit gutem Ansprechverhalten. Die Gabel kann bequem vom Lenker aus festgestellt werden (Remote Lockout). So werden bergauf bei niedriger Geschwindigkeit keine Kräfte in der Federung vergeudet. Auf langer Strecke kommt man Dank der 28 Zoll Laufräder in Verbindung mit der großvolumigen Schwalbe Smart Sam Kevlar Performance Bereifung zügig voran. Der Reifen bietet auf Asphalt ein gutes Abrollverhalten und bringt auch abseits befestigter Wege gute Traktion. Die Profilierung entspricht einem leichten Crossreifen, wer schweres Gelände unter die Räder nehmen will, sollte hier ggf. wechseln.

Im Testeinsatz gefällt uns das Cube Cross Pro sehr gut. Die Sitzposition ist gefühlt ein wenig kurz, das Bike bietet aber einen guten Kompromiss zwischen Sport und Tour. Die sportlichen Gene kommen vor allem im steifen Rahmen heraus, die aufgewendete Tretkraft wird direkt in Vortrieb umgesetzt. Hier spielt Cube die Hightech-Karte; es kommen Technologien zum Einsatz die in dieser Preisklasse nur selten zu finden sind: 2-fach konifizierte Rohre, ein konisch zulaufendes Steuerrohr und 3D geschmiedete Ausfallenden. Die in der Front arbeitende Suntour Federgabel spricht gut an, würde aus unserer Sicht jedoch besser in ein Trekkingrad passen. Dank konischem Steuerrohr sind präzise Lenkmanöver möglich. Gute Verzögerungswerte erreicht die Shimano Deore Scheibenbremse BR-M615. Am gesamten rad sind die Züge innen verlegt, so sind sie vor Schmutz geschützt und stören bei sportlichen Aktivitäten nicht.

Cube Cross Pro ein Rad, das seinem Namen gerecht wird. Zwar ist die Federgabel für einen reinrassigen Crosser ein No-Go, immerhin spricht sie gut an und verrichtet klaglos ihren Dienst. Das Cross Pro bietet ausgereifte Technologien und eine sehr gute Ausstattung, die für einen UVP von €999,- ein sehr gutes Angebot sind. Die mögliche Zurüstung von Schutzblechen und einer Beleuchtungseinheit führen dazu, dass das Cube Cross Pro auch im Alltag zu einem treuen Begleiter aufgerüstet werden kann.

Autor: Nicolai Walther (Lucky Bike Filiale Essen)