Komfortables E-Trekkingbike mit Mountainbike-Genen

Test: Axess ROTATION 2021

Unter dem Namen Rotation E-Tech bekam man bei der Marke Axess bis 2020 noch ein typisches E-Mountainbike mit und ohne „Allroad“-Ausstattung. Ab 2021 handelt es sich beim Axess Rotation jedoch um ein völlig neues E-Bike-Modell. Das ROTATION besitzt nun standardmäßig einen Rahmen mit Tiefeinstieg und eine alltagstaugliche Ausstattung mit Gepäckträger, Schutzblechen und Beleuchtung. Die breiten Reifen und eine Federgabel sorgen für Geländetauglichkeit. Durch die Kombination dieser Elemente kann das Axess ROTATION gleichermaßen als E-Trekking- und E-Mountainbike genutzt werden.

Das ist gut

  • aktuellster Bosch Performance Line CX Gen4 Motor
  • integrierter 625 Wh Akku für hohe Reichweite
  • Bosch Smartphone Hub mit COBI-Technologie
  • Leistungsstarke Shimano Deore 11-fach-Schaltung & MT420 Bremsanlage
  • solide „Suntour XCR 34 Boost“-MTB-Luftfedergabel
  • hochwertige Alu-Schutzbleche und Racktime-Gepäckträger

Das ist nicht so gut

  • Mountainbike-Bereifung ohne Reflexstreifen
  • kein Kettenstrebenschutz

Unser Lucky Guide Jan aus Dortmund hat das Axess ROTATION 2021 getestet und schildert hier seine Eindrücke. Preis zum Testzeitpunkt 3.199,00 €.

Einsatz
  • Alltag
  • Touren
  • Sport
Terrain
  • Straße
  • Feldwege
  • Gelände
Ausstattung
  • Einstieg
  • Mittelklasse
  • Spitzenklasse
E-Bike-System
  • komfortabel
  • dynamisch
  • sportlich

Es gibt nichts, was es nicht gibt: E-Mountainbikes mit Tiefeinstieg

Hätte man mir vor ein paar Jahren gesagt, dass es bald E-Mountainbikes mit Tiefeinstieg geben würde, so hätte ich wohl ungläubig den Kopf geschüttelt. Doch Modelle wie das KTM Macina Scout oder das Cube Nuride Hybrid haben bewiesen, dass man solche Pedelecs mit Erfolg bauen kann. Dank einer besonders soliden Rahmenkonstruktion aus hochwertigem Aluminium können die Rahmen auch mit tiefem Einstieg ausreichend steif fürs Gelände sein. Was noch vor einiger Zeit nicht denkbar war, ist nun auch bei Axess umgesetzt worden. Da ich noch kein derartiges E-Bike gefahren bin, bin ich besonders gespannt auf die Testfahrt.

Der erste Eindruck: Das neue Axess ROTATION 2021

Wie bereits beschrieben verfolgt das ROTATION einen relativ neuen Ansatz. Als ich das Axess das erste Mal in der Filiale zu Gesicht bekomme, bin ich von der dezenten Optik des ROTATION überrascht. Der massive Alu-Rahmen beheimatet neben dem kraftvollen Bosch Performance Line CX Gen4 Motor auch den Bosch Powertube Akku mit einer großen Kapazität von 625 Wattstunden. Der Akku lässt sich nach dem Aufschließen des Akkuschlosses bequem nach oben herausnehmen. Besonders gelungen finde ich, wie die Linienführung des Rahmens nahtlos in den kompakteren Bosch Motor übergeht. Insgesamt wirkt die Silhouette des E-Trekkingbikes keinesfalls klobig, sondern sehr harmonisch. Zur gelungenen Optik tragen auch die soliden Bauteile aus dem Mountainbike-Bereich bei. Auch farblich trifft das ROTATION voll meinen Geschmack. Der mattgraue Rahmen wirkt in Kombination mit dem schwarzen Schriftzug und einigen sonnengelben Akzenten sehr dezent und hochwertig.

Cockpit: SmartphoneHub mit COBI.Bike-Technologie 

Mittig am Lenker des Axess ROTATION befindet sich der fortschrittliche Bosch Smartphone Hub. Mithilfe der Cobi.Bike-App wird hier das Smartphone zum Pedelec-Bordcomputer. So ist beispielsweise die Navigation per Komoot möglich. Besonders für iPhone-Nutzerinnen und Nutzer ist das System aufgrund der passgenauen Hüllen sehr attraktiv. Hier findest du unseren Testbericht: COBI.Bike für Bosch E-Bikes. Das E-Bike bleibt aber auch ohne Smartphone nutzbar, denn die wichtigsten Fahrdaten werden auch über ein kleines LCD-Display angezeigt. 

Allroad-Mountainbike: Die weitere Ausstattung des Axess ROTATION

Vom Lenker wandert mein geschulter Blick über die verbauten Komponenten. An der Front befindet sich die Suntour XCR 34 Federgabel mit besonders solider Boost-Steckachse, die ich bisher nur an (E-)Mountainbikes gesehen habe. Auch die Shimano Deore Schaltung und die Shimano MT420 Vierkolbenbremsen werden an MTBs verbaut.

Mit 11 Gängen und einer riesigen Kassette stellt der Antrieb mehr als genug Bandbreite für die steilsten Ansteige zur Verfügung, während die Bremsanlage auch für schwer beladene E-Bikes genug Power mitbringt. Das Axess ROTATION rollt auf 27.5-Zoll-Rädern mit Shimano Naben und breiten Felgen, auf denen die Schwalbe Smart Sam in der größtmöglichen 2,6-Zoll-Breite montiert sind. Die großzügigen Schutzbleche aus Aluminium und der Racktime-Gepäckträger machen ebenfalls einen robusten Eindruck. Die Beleuchtung stammt aus dem Hause Busch & Müller und besteht aus einem hellen Scheinwerfer mit 70 Lux und einem LED-Rücklicht welches formschön in das Schutzblech integriert wurde. Negativ fällt mir lediglich der fehlende Reflexstreifen auf den Reifen auf. Hier muss man leider auf die Speichenreflektoren zurückgreifen. Alternativ lässt sich eine Bereifung mit Reflexstreifen kostengünstig nachrüsten.

Praxistest: Auf Probefahrt mit dem Axess ROTATION

Nachdem ich mir das ROTATION nun in Ruhe angesehen habe, bin ich sehr auf die Fahreigenschaften gespannt. Da ich eher sportlichere Fahrräder gewohnt bin, stelle ich den Vorbau in eine eher flache Position. Wer möchte kann dank des verstellbaren Vorbaus aber auch eine sehr aufrechte Sitzposition erreichen. Zudem stimme ich die Suntour-Luftfedergabel auf 130 psi ab, um ein möglichst straffes Fahrgefühl zu bekommen. Der hochwertige „Selle Royal Lookin 3D“-Sattel ist relativ breit und bietet auf Anhieb ein angenehmes Sitzgefühl. Schon auf den ersten Metern fällt mir das dynamische Fahrgefühl auf.

Der kraftvolle CX-Motor beschleunigt das Rad spielerisch und die kompakte Geometrie lassen in Kombination mit den 27.5-Zoll-Reifen ein „E-Mountainbike-Feeling“ aufkommen. In diesem Moment könnte ich fast vergessen, dass ich auf einem E-Trekkingbike mit Tiefeinstieg sitze. Ich kann mir gut vorstellen, dass sich das ROTATION auch auf anspruchsvolleren Waldwegen gut schlagen wird. Auch größere Unebenheiten werden von der Luftfedergabel und den breiten Reifen sehr sanft ausgeglichen. Die MTB-Bauteile sind also keinesfalls „nur Show“, sondern bieten einen echten Mehrwert. 

Auch die anderen Komponenten machen ihren Job mehr als gut. Die Shimano Schaltung funktioniert präzise und die Kette ließe sich bei besonders unruhigen Fahrten zusätzlich mit einem Hebel straffen, sodass diese weniger klappert. Dennoch vermisse ich beim ROTATION einen Schutz für die Kettenstrebe. Ohne die aktivierte Dämpfung (Shimano Shadow+) könnte die Kette auf Dauer unschöne Macken am Rahmen hinterlassen. Natürlich lässt sich so ein Kettenstrebenschutz einfach nachrüsten. Bis auf diese Kleinigkeit kann mich das Axess ROTATION jedoch vollkommen überzeugen. Selten bin ich ein so komfortables und gleichzeitig geländetaugliches E-Bike gefahren.

Fazit zum Axess ROTATION 2021

Am Ende der Testfahrt bin ich von dem Konzept des neuen Axess ROTATION 2021 überzeugt. Das Axess ROTATION ist für etwas über 3.000 Euro ein tolles Angebot für abenteuerlustige E-Bikerinnen und E-Biker, die nicht auf Komfort verzichten wollen. Dieses E-Bike bietet die maximale Flexibilität für alle, die ein komfortables E-Trekkingbike suchen, das auch abseits von asphaltierten Wegen eine gute Figur macht.

Zum Axess ROTATION 2021
Veröffentlicht am 26. Mai 2021

Jan K.

Jan entdeckte 2012 durch ein Youtube Video aus dem legendären Whistler Bikepark seine Begeisterung für Mountainbikes. Von seinem Taschengeld kaufte er sich ein Dirtbike und stellte fest, dass ihm nicht nur das Fahren sondern auch das Schrauben am Rad großen Spaß macht. Die logische Konsequenz: Statt zu studieren machte er lieber eine Ausbildung in der Werkstatt der Lucky Bike Filiale in Dortmund. Während der Lehre wuchs auch der eigene Fuhrpark stetig an. Wieviele Fahrräder er mittlerweile besitzt? Das weiß er selbst nicht so genau.

Mit derselben Leidenschaft arbeitet er seit 2019 im Onlinemarketing bei Lucky Bike / Radlbauer.