Tests
Das ultimative E-Mountainbike unter 4.000,00 €

Test: Cube Reaction Hybrid SL 750 2022

Das Cube Reaction Hybrid ist so etwas wie der Golf unter den E-Mountainbikes. Seit der Vorstellung des ersten Modells im Jahr 2014 sind die sportlichen E-Bikes mit Bosch-Antrieb ein echter Dauerbrenner im Fachhandel. Im Modelljahr 2022 bietet der Hersteller aus Waldershof mit 86 verschiedenen Reaction-Hybrid-Modellen bis dato die größte Auswahl an E-MTB-Hardtails. Weit oben an der Spitze steht das Reaction Hybrid SL mit dem neuen „Smart System“ von Bosch eBike Systems. Was das neuste E-Mountainbike von Cube sonst noch alles ausmacht, erfährst du in diesem Testbericht.

Das
ist
gut
  • Komplett überarbeiteter Rahmen mit integriertem Powertube 750 und cleveren Details
  • Fox 34 Float AWL Federgabel mit zusätzlichen Aufnahmepunkten für Zubehör
  • BR-MT420-4-Kolben-Bremsanlage mit 203 Millimeter für maximale Bremsleistung
  • Montagepunkte für Seitenständer, Gepäckträger und Schutzbleche
  • 1x12 Schaltung mit Deore/Deore XT-Mix von Shimano
Nicht
so
gut
  • Schwalbe Smart Sam bietet im Gelände weniger Grip

Die 2022er Reaction-Hybrid-Serie im Überblick

Die Modellpalette reicht vom Einstiegsmodell „Reaction Hybrid Performance“ für 2.449,00 € bis hin zum Topmodell „Reaction Hybrid SLT“ für 4.199,00 €. Die „Performance“-Modelle haben den Namen vom Performance-Motor von Bosch übernommen. Darauf folgen dann aufsteigend die Modell ONE, PRO, RACE, EXC, SL und SLT. Ab dem ONE kommt bereits der Bosch Performance CX Motor mit 85 Newtonmetern Drehmoment zum Einsatz. Je nach Modell gibt es entweder einen tieferen Einstieg in Form einer „Trapez“- oder „Easy-Entry“-Variante und den gewohnten „Size-Split“ mit kleineren Laufrädern (27,5 Zoll) in den Größen XS und S. Alle Reaction Hybrid Modelle haben einen integrierten Akku und die Möglichkeit, diverses Zubehör für mehr Alltagstauglichkeit anzubringen. Zudem sind für einen Aufpreis von 100,00 bis 200,00 € eine Vielzahl der Modelle von Haus aus mit einer „Allroad“-Ausstattung – bestehend aus Beleuchtung, Schutzblechen und Ständer – erhältlich.

Von Grund auf neu: Der Rahmen des Reaction Hybrid SL

Die Modelle EXC, SL und SLT haben neben dem Bosch Powertube mit 750 Wattstunden auch einen komplett überarbeiteten Rahmen erhalten. Der Akku im Rahmen ist nochmal sieben Zentimeter länger als der 625er-Akku, weshalb es ihn erst in der Rahmengröße „M“ und aufwärts gibt. Die kleineren Rahmengrößen erhalten daher noch das „normale“ Bosch-System. Dank der Gravity-Casting-Technologie und einem neuen Steuer- und Sitzrohr soll der neue Rahmen bei geringem Gewicht nun nochmal deutlich steifer sein. Zu den Features gehören zudem neue Aufnahmepunkte für Ständer und Gepäckträger.

Der erste Eindruck: Was für eine Farbe!

Die meisten Reaction-Hybrid-Modelle sind in zwei Farben erhältlich. Das SL-Modell gibt es sogar in drei Farben und die wohl auffälligste Farbvariante steht vor mir: „sage metallic ́n ́silver“ nennt Cube diese Farbe. Je nach Lichteinfall wirkt das helle blau, grün- oder gelblich. Diejenigen, die es weniger extravagant mögen, sollten mit den Varianten in silber oder dunkelgrau zurechtkommen. Erwähnenswert ist auch das neue Vorbau-System, das in Zusammenarbeit mit „Acros“ (den Spezialisten für Steuersätze) entstanden ist. Damit konnten Leitungen und Kabel ab dem Lenker durch den Steuersatz in den Rahmen geführt werden. Das schützt diese einerseits vor Beschädigungen, sorgt aber auch für einen maximal cleanen Look.

Bosch Smart System 2022: Mehr als nur ein Update

Als nächstes fällt mir das neue Display und die Fernbedienung am Lenker auf. Der Clou an der neuen Fernbedienung – LED-Remote – steckt schon im Namen. Farbige LEDs zeigen auf einen Blick den Akkustand und anhand des farblichen Rahmens kann man die aktuelle Unterstützungsstufe erkennen. Wer möchte kann das E-Bike nun auch ohne Display bewegen.

Apropos Display: Das neue Kiox 300 wurde von Cube mittig über dem Vorbau platziert. Insgesamt sind alle Komponenten – bis auf den Performance CX Motor – neu für mich und ich bin gespannt, wie ich mit der neuen Bedienung auf der Testfahrt zurechtkomme. Was das neue System im Detail alles kann, erfährt du in unserem Blogbeitrag: eBike Flow-App, Kiox 300, Powertube 750: Das neue Bosch „Smart System“

Cube Reaction Hybrid SL 2022: Die Ausstattung

Bevor ich mich auf eine Probefahrt begebe, schaue ich mir noch die weiteren Bauteile des E-Bikes im Detail an. Was mich als Mountainbike-Enthusiasten natürlich besonders interessiert, ist die Gabel. Und hier hat Cube etwas sehr Passendes verbaut. Die 34er Float AWL ist eine Federgabel, die vom Federgabelspezialisten „Fox Racing Shox“ speziell für E-Bikes entwickelt wurde. Die Gabel bietet nicht nur eine per Luftdruck anpassbare Feder und einstellbare Dämpfung, sie ermöglicht auch die Montage von Zubehör wie Beleuchtung und Schutzblechen. Ideal für E-Bikerinnen und E-Biker, die ihr Rad nicht nur in der Freizeit, sondern auch im Alltag nutzen wollen.

Mein Blick wandert von der Gabel hinunter zu den Bremsen. Und die haben es in sich! Vorne und hinten hat Cube eine hydraulische Vierkolbenbremse von Shimano in Kombination mit riesigen 203-Millimeter-Bremsscheiben verbaut. Die sollten auf jeden Fall mehr als genug Bremsleistung bieten. Die moderne 1×12 Schaltung stammt ebenfalls von Shimano. Hier hat Cube ein Deore XT Schaltwerk mit Deore Schalthebel, Kassette und Kette kombiniert.

Schlussendlich fällt mir die farblich abgesetzte Schwalbe Smart Sam Bereifung mit einer stattlichen Breite von 2,6 Zoll ins Auge. Die 29er-Reifen sind auf breiten „Rodi“-Felgen montiert und auf Shimano Naben aufgespeicht. Bei regelmäßiger Kontrolle der Speichen sollten die Räder lange halten.

Cube Reaction Hybrid SL 2022 im Praxistest

Als ich das Bike das erste Mal vom Ständer hebe fällt mir zunächst das hohe Gewicht auf. Kein Wunder, denn alleine der große Akku wiegt 4,4 Kilogramm. Mal sehen, ob sich das auf der Probefahrt bemerkbar macht. Bevor es losgeht, stelle ich noch den Sattel auf die richtige Höhe ein. Dabei fällt mir das praktische Inbus-Tool auf. Damit kann man bei Bedarf alles mit 5 und 6mm Innensechskant schnell und einfach lösen. Nimmt man das Tool mit, hat man damit einen gewissen Diebstahlschutz für die Sattelstütze.

Ich starte meine Testfahrt von der Dortmunder Filiale Richtung Süden, wo es einige Trails gibt, um (E-)Mountainbikes standesgemäß auszufahren. Auf dem Weg dorthin geht es hauptsächlich über Asphalt und ich merke wie die großen „Smart Sam“-Reifen hier ebenfalls gut funktionieren. Ich brauche nur ein paar Minuten, um mich während der Fahrt an die neue LED-Remote zu gewöhnen. Das Bedienkonzept erinnert mich sehr an das des Kiox-Vorgängers. Es gibt die „Plus“- und „Minus“-Tasten zum Steuern der Unterstützung von „Eco“ bis „Turbo“ und die seitlichen Pfeile, um durch die verschiedenen Anzeigemodi zu wechseln. Im Wald angekommen will ich das Reaction Hybrid auch im Gelände testen. Ich nehme einen kleinen Trail bergauf und muss feststellen, wie viel mehr Spaß das Bergauffahren auf diesem E-MTB macht.

Oben angekommen bin ich kaum außer Atem und nehme sogleich einen Trail bergab. Dort federt die Fox-Gabel die paar Unebenheiten wie beispielsweise Wurzeln problemlos weg und ich habe – auch dank der sehr guten Bremsen – jederzeit die Kontrolle. Die Sprünge auf dem Trail lasse ich heute lieber weg – schließlich ist das Cube Reaction Hybrid immer noch ein E-Hardtail. Ein kleines Manko sind für mich die Reifen. Diese bieten auf dem matschigen Laub etwas zu wenig Grip. Letztendlich habe ich auf der Runde durch den Wald eine Menge Spaß und bin mir sicher, dass es viele der zukünftigen Fahrerinnen und Fahrer genauso gehen wird.

Fazit: Cube Reaction Hybrid SL 2022

Großer Akku? Check! Smarte Features? Check! Als Trapez-Rahmen erhältlich? Check! Mit Zubehör kompatibel: Check! Gelände- und Alltagstauglich? Check!
Das Cube Reaction Hybrid SL bietet wirklich alles was man sich 2022 von einem E-Hardtail wünschen kann. Typisch-Cube sind die Modelle auch im Preis ziemlich attraktiv. Wer das Glück hat noch ein Modell in der passenden Größe zu finden, der sollte definitiv nicht zu lange zögern.

Eine spannende Alternative hat die Marke Trek Bikes im Angebot. Das „Powerfly“ kommt ebenfalls mit integriertem Akku und ist genauso geländetauglich.

Wer etwas weniger Budget, der muss für eine Alternative nicht weit schauen. Cube bietet das Reaction Hybrid Performance und das Hybrid ONE bereits ab rund 2.500,00 an. Zwei der Modelle haben ich ebenfalls verglichen

Veröffentlicht am 21. Februar 2022

Jan K.

Jan entdeckte 2012 durch ein Youtube Video aus dem legendären Whistler Bikepark seine Begeisterung für Mountainbikes. Von seinem Taschengeld kaufte er sich ein Dirtbike und stellte fest, dass ihm nicht nur das Fahren sondern auch das Schrauben am Rad großen Spaß macht. Die logische Konsequenz: Statt zu studieren machte er lieber eine Ausbildung in der Werkstatt der Lucky Bike Filiale in Dortmund. Während der Lehre wuchs auch der eigene Fuhrpark stetig an. Wieviele Fahrräder er mittlerweile besitzt? Das weiß er selbst nicht so genau.

Mit derselben Leidenschaft arbeitet er seit 2019 im Onlinemarketing bei Lucky Bike / Radlbauer.