Test: Cube Editor 2015

Leichtes, sportliches Bike für den urbanen Radler

Cube Editor 2015
Cube Editor 2015

+ superleicht
+ Carbon Parts
+ Riemen Antrieb

– keine Pedalen

Unser Lucky Bike Mitarbeiter Thomas hat das Cube Editor 2015 getestet und schildert nachfolgend seine Eindrücke. Das Cube Editor kommt sehr schlicht und unauffällig daher. Das Rad ist komplett in schwarz gehalten, mit dem leicht erhabenen Cube-Schriftzug auf dem Unterrohr. Minimale Farbakzente auf dem Oberrohr, an der Rückseite des Sattelrohrs und eine Bremszughülle in orange-rot (flashred) sind die einzigen Farbakzent am Rad – dabei wirkt die ungleiche Bremszughülle gleichzeitig wie ein Fehler der Endmontage. Bei näherem Hinsehen entsteht jedoch spätestens mit Blick auf den Riemenantrieb gepaart mit der 11-Gang Getriebenabe der Eindruck, dass es sich hierbei um den Wolf im Schafspelz handeln könnte. Beim 2015er Modell hat der Markenhersteller Cube dem Editor das ein oder andere Schmankerl aus der Teilekiste spendiert. Crankbrothers, Shimano Alfine 11-fach, Gates Riemenantrieb… das „who is who“ der Teilelieferanten gibt sich bei diesem Bike die Klinke in die Hand und schmeichelt dem Auge des Betrachters.

Urban Biking par Excellence

Unsere Tester waren von der Geschwindigkeit des Cube Editor begeistert. Die schlichte Optik des Rades in mattschwarz mit dunkelgrau akzentuierten Schriftzügen und den wie zufällig gesetzten Farbakzenten bringt echtes Understatement-Feeling. Das Rad überzeugt in urbanem Gelände durch schnelle Beschleunigung geradeaus, vor allem dank direkter Kraftübertragung und steifem Rahmen. Auch bei Bergaufpassagen löst das Rad einen unbändigen Drang aus, weiter zu beschleunigen. Der leichte Schürmann Euroline Laufradsatz unterstützt den Fahrer dabei in jeder Situation. Das Rad ist konsequent auf den Einsatz im urbanen Gelände ausgelegt. 11 Gänge aus einer Alfine Nabe in Verbindung mit einem Riemenantrieb beschleunigen das Rad auf eine unglaubliche Art und Weise. Vorteil beim Gates Riemen ist, dass man ihn weder fetten noch ölen muss, beziehungsweise darf. Schnelles Beschleunigen des Rades auf gerader Strecke goutiert der Antriebsstrang mit einem unscheinbaren Surren. Für uns eine willkommene Abwechslung zur herkömmlichen Fahrradkette, die selbst im Neuzustand eine deutlich höhere Geräuschkulisse erzeugt.

Sicher gestoppt wird man auch bei hohen Geschwindigkeiten zuverlässig von der kräftig zupackenden Alfine Scheibenbremsanlage mit 2 Scheiben à 160mm Durchmesser. Optisch sehr ansprechend zeigen sich auch die Crankbrothers Komponenten: Vorbau, Lenker und Sattelstütze (jeweils Cobalt 2). Der Schwalbe Marathon Supreme Kevlar ist ganz klar auf der Straße zu Hause, funktioniert aber auch auf den Radtrassen um und in Essen ohne Schwierigkeiten. Nur bei starkem Regen sollte man einen Gang zurückschalten. Der schwach profilierte Reifen erinnert ein wenig an den Ritchey Tom Slick aus frühen MTB-Tagen, der Schwalbe Marathon Supreme kommt jedoch mit einem Kevlar Pannenschutz zeigt insgesamt eine anständige Performance.

Apropos zurückschalten. Was in der Beschleunigungsphase super funktioniert, ist beim zurückschalten etwas gewöhnungsbedürftig. Die Nabe braucht etwas Entlastung um den Gang zurückzunehmen. Wenn man sich dran gewöhnt hat, bekommt man einen Super Antrieb ohne Pflegeaufwand und großer Übersetzungsbandbreite, der keine Wünsche offen lässt.

Fazit

Ein hochwertiger Riemenantrieb von Gates, Crankbrothers Vorbau, Lenker und Sattelstütze, Shimano Alfine 11-Gang Nabe mit Freilauf und Alfine Scheibenbremsanlage mit vernünftigem Biss machen das Rad zu einem Unikat, welches im Moment von keinem anderen Hersteller auch nur ansatzweise zu diesem Preis geboten werden kann.

Für die Stadt und Pendler ein tolles Rad, bei Bedarf lassen sich ein Gepäckträger, Schutzbleche und ein Ständer nachrüsten. Empfehlenswert ist zudem die Nachrüstung einer Lichtanlage und einem vollständigen Reflektorenset. Das schlicht gehaltene Cube Editor bringt trotz schwergewichtiger Getriebenabe gerade einmal 11,5 kg auf die Waage. Das Rad sehr ist empfehlenswert für den urbanen Biker und sportlich ambitionierten Pendler. Hinweis: Das Rad wird ab Werk ohne Pedalen geliefert!

Hier geht es zu allen Cube Fahrrädern im Lucky Bike Online Shop.

Autor: Thomas Glock (Lucky Bike Filiale Essen)

Lucky Bike / Radlbauer Redaktion

Unsere Lucky Bike / Radlbauer Redaktion ist so vielfältig, wie unsere gesamte Unternehmensfamilie. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Bereichen berichten über ihre Lieblingsthemen, schreiben News, berichten von Veranstaltungen oder testen regelmäßig Fahrräder, die wir in unseren Filialen oder im Online Shop anbieten. In der Redaktion sind unsere Kolleginnen und Kollegen versammelt, die vereinzelt Testberichte, Newsbeiträge oder informative Texte rund um das Thema Fahrrad schreiben. Die Testberichte unserer Redaktion spiegeln ihre Erfahrungen, Ergebnisse und Meinungen objektiv hier bei uns im Blog wider.