Tests
Stylisches E-Trekkingbike mit viel Power

Test: Bergamont E-Horizon Sport 2022

Noch vor wenigen Jahren war die Marke Bergamont insbesondere für Downhill- und Mountainbikes bekannt. Heutzutage sind sie Experten für sportliche E-Bikes, E-Lastenräder und Urban- und Gravelbikes. Die E-Trekkingbikes hören bei Bergamont auf den Namen E-Horizon und bieten eine große Modellvielfalt, die vom Active Line Plus Antrieb mit Nabenschaltung bis hin zum neusten Bosch „Smart System“ mit großem 750er Akku reicht. In diesem Testbericht geht es um das E-Horizon Sport, das sich mit Bosch-Performance-CX-Motor und integriertem Bosch Powertube 625 etwa in der Mittelklasse der E-Horizon-Modelle bewegt.

Das
ist
gut
  • solide Schutzbleche aus Aluminium
  • stärkster Bosch Performance CX Motor
  • Schwalbe „Plus“-Bereifung mit Pannenschutz
  • eleganter Aluminium-Rahmen mit integriertem Bosch Powertube 625
  • zuverlässige Shimano Deore Schaltung und hydraulische Scheibenbremsen
Nicht
so
gut
  • Akkuabdeckung etwas fummelig
  • einfaches Bosch Purion-Display

Bergamont E-Horizon 2022: E-Bikes der neusten Generation

Der Fahrradmarke Bergamont stammt aus dem Herzen Hamburgs, St. Pauli. Seitdem sich der sympatische Hersteller verstärkt der E-Mobilität verschrieben hat, wurde sowohl das Angebot an E-Bikes als auch das an E-Lastenrädern stetig vergrößert. Beim Antrieb der E-Trekkingbikes setzt die Marke auf die bewährte Technik von Bosch eBike Systems. Beim Rahmendesign liegt der Fokus auf der Integration der Akkus. Somit besteht die aktuelle Modellpalette durchweg aus top-modernen E-Bikes in verschiedenen Ausführungen. So gibt es die „Gent“-Modelle mit hohem Oberrohr, als auch Modelle mit tieferem Einstieg wie die sogenannten Trapez- oder Wave-Rahmen. Ich teste das Bergamont E-Horizon in der „Herren“-Variante.

Bergamont E-Horizon Sport 2022: Der erste Eindruck

Optisch ist das E-Horizon in dem Schwarz mit grünlichen Akzenten recht zurückhaltend. Laut Bergamont-Online-Katalog gibt es das Rad auch noch in einer auffälligeren Gold-Lackierung und in Weiß. Für ein Alltagsrad finde ich das E-Bike in schlichtem Schwarz allerdings angemessen. Wie es sich für ein modernes E-Bikes gehört, ist das Bergamont von weitem kaum als E-Bike zu erkennen. Dafür sorgt die nahtlose Integration des Bosch-E-Antriebs. Obwohl das E-Horizon Sport mit dem zweitgrößten Bosch-Akku ausgestattet ist, ist die Silhouette des Rahmens recht schlank. Gelungen finde ich auch den Kettenschutz von SKS, der angenehm kurz ausfällt, was der Stabilität zuträglich sein sollte.

Mittendrin statt nur dabei: Der Akku

Der Bosch Powertube Akku mit 625 Wattstunden versteckt sich im Unterrohr des Rahmens hinter eine Klappe, die mit einem Drehverschluss befestigt wird. Hinter dieser Klappe verbirgt sich auch das Akkuschloss, das für den Ausbau des Akkus aufzuschließen ist. Das System funktioniert soweit recht einfach, nur für das Einsetzten des Akkus und das Verschließen der Klappe braucht man etwas mehr Zeit. Hier könnte Bergamont aus meiner Sicht noch etwas nachbessern.

E-Horizon Sport: Der Name ist Programm

Als Bosch den ersten Performance CX Motor 2016 vorgestellt hat war dieser ausschließlich für E-Mountainbikes gedacht. Mit dem Update der vierten Generation 2020/2021 wurde das Drehmoment auf 85 Newtonmeter erhöht – was für eine zügigere Beschleunigung und natürlich auch einen hohen Spaßfaktor sorgt. Dass er heutzutage auch in einigen E-Trekkingbikes zum Einsatz kommt, überrascht daher nicht. Das Bergamont E-Horizon Sport profitiert davon. Der Bosch Performance CX Motor Gen4 ist daher – neben der Optik und der Integration – mein persönliches Highlight beim Bergamont E-Horizon Sport.

Trekkingbike-typisch: Die Ausstattung des E-Horizon Sport

Wie es sich für ein ordentliches E-Trekkingbike gehört, hat Bergamont dem E-Bike zuverlässige und robuste Komponenten spendiert. Die Shimano Deore Kettenschaltung bietet zehn Gänge und eine hohe Bandbreite an Gängen – steile Anstiege sollten so kein Problem darstellen. Auch die hydraulische „MT200“-Scheibenbremse stammt aus dem Hause Shimano, genau wie die Naben der Laufräder. Die „Ryde“-Felgen sind für E-Bikes optimiert und sollten bei regelmäßiger Kontrolle der Speichen lange halten.

Ebenfalls E-Bike spezifisch ist die Schwalbe „Plus“ Bereifung, die etwas mehr Pannenschutz bietet und mit dem glatten Profil viel Grip auf Asphalt verspricht. Apropos Schutz: Die Schutzbleche sind hervorzuheben, denn: Bergamont hat hier besonders stabile „Racktime Wingee“-Bleche aus Aluminium verbaut. Auch der darauf abgestimmte Gepäckträger ist von Racktime und kommt mit dem praktischen „Snapit 2.0 System“ für eine schnelle Montage von Körben oder Taschen daher. Abgerundet wird die Trekking-Ausstattung mit einer Suntour Federgabel mit 63mm Federweg an der Front.

Probefahrt: Auf Tour mit dem Bergamont E-Horizon Sport

Von der Dortmunder Lucky Bike-Filiale mache ich mich auf den Weg. Die Unterstützungsstufe beziehungsweise das gesamte E-Bike-System (inklusive Beleuchtung) lässt sich bequem vom Lenker aus – über den Bosch Purion Bordcomputer – steuern. Leider ist das auch schon alles, was das Display kann. Hier hätte ich mich über das etwas größere Bosch Intuvia Display gefreut. (Hier erfährt du mehr über die E-Bike-Displays von Bosch). Andererseits liegt so der Fokus auf den reinen Fahreigenschaften des Bikes – und wie es um die steht, will ich jetzt herausfinden.

Ich wähle den Tour-Modus und schalte ein paar Gänge rauf. Die Shimano-Schaltung funktioniert präzise und ich kann die Gänge sehr zügig wechseln, wenn ich für einen kurzen Moment mit etwas weniger Druck pedaliere. Der Bosch Motor reagiert ebenfalls gewohnt präzise auf meine Tretbewegung. Schon auf dem ersten Kilometer spüre ich die Dynamik des Bikes, auch ohne im Turbo-Modus zu fahren. Die Wege rund um den Phoenix-See bieten mir das ideale Testgelände für ein E-Trekkingbike. Auf dem glatten Asphalt beschleunigt es sich besonders gut, aber auch auf den Schotterwegen macht das Bergamont eine richtig gute Figur. Kleinere Unebenheiten werden von der Federgabel weggebügelt. Insgesamt ist die Sitzposition für mich sehr angenehm, der Lenker ist ausreichend breit und der verstellbare Vorbau ermöglicht den Lenker in der Höhe auf die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Die Hebel der Shimano-Bremse sind angenehm zu greifen und auch die Bremskraft ist absolut ausreichend. Der Selle Royal-Sattel ist von ordentlicher Qualität und für die Dauer der Testfahrt für mich sehr angenehm.

Bergamont E-Horizon Sport: Fazit

Müsste ich das Bergamont in drei Worten beschreiben wären das wahrscheinlich: Robust, Praktisch und Schnell. Die für ein Trekkingbike entscheidenden Komponenten – wie hochwertige Schutzbleche und Gepäckträger von Racktime – sind sehr gut ausgewählt und der Bosch Performance CX Motor bietet in Kombination mit dem großen 625er Akku ausdauernden Fahrspaß auf Touren im Alltag oder in der Freizeit.

Wenn du ein vielseitiges E-Trekkingbikes suchst, könnte auch das Cube Kathmandu Hybrid (mit Gepäckträger) oder das Cube Nuride Hybrid Allroad (Gepäckträger nachrüstbar) etwas für dich sein.

Veröffentlicht am 16. Februar 2022

Jan K.

Jan entdeckte 2012 durch ein Youtube Video aus dem legendären Whistler Bikepark seine Begeisterung für Mountainbikes. Von seinem Taschengeld kaufte er sich ein Dirtbike und stellte fest, dass ihm nicht nur das Fahren sondern auch das Schrauben am Rad großen Spaß macht. Die logische Konsequenz: Statt zu studieren machte er lieber eine Ausbildung in der Werkstatt der Lucky Bike Filiale in Dortmund. Während der Lehre wuchs auch der eigene Fuhrpark stetig an. Wieviele Fahrräder er mittlerweile besitzt? Das weiß er selbst nicht so genau.

Mit derselben Leidenschaft arbeitet er seit 2019 im Onlinemarketing bei Lucky Bike / Radlbauer.