Win Win auf zwei Rädern

Der Münchner IT-Spezialist iteratec least seit April 2018 Jobräder für seine Mitarbeiter. Das Angebot ist ein Gewinn für beide Seiten.

Lucky Bike Radlbauer - Top-Beratung - Fahrradleasing

In der IT-Branche sind Fachkräfte immer heiß begehrt. Gutes Personal zu finden und zu halten ist für die Firmen nicht immer leicht. Das wissen auch die Geschäftsführer der Firma iteratec, die individuelle Software für große Kunden wie BMW, Audi oder die Deutsche Bahn entwickelt. iteratec beschäftigt mehr als 300 Mitarbeiter, circa 140 davon am Hauptstandort München. Das mehrfach für seine Arbeitnehmerfreundlichkeit ausgezeichnete Unternehmen ist stolz auf seine flachen Hierarchien, die es dem Team ermöglichen, selbstständig Ideen zu entwickeln und umzusetzen. Eine dieser Ideen war vor knapp zwei Jahren das Leasing von Dienstfahrrädern. „Zuerst hatte ein Kollege darüber in unserem internen Hub geschrieben. Die Chefs fanden die Idee super und im Dezember 2017 wurde das Fahrradleasing allen Mitarbeitern vorgestellt“, erzählt Monika Lamprecht, die bei iteratec für das Projekt verantwortlich ist.

So funktioniert’s

Seit 2012 wurden Diensträder steuerlich genauso behandelt wie Dienstwagen. Und seit Januar dieses Jahres mit 0,5 Prozent sogar noch attraktiver. Der Arbeitgeber least über Anbieter wie JobRad für seinen Mitarbeiter ein Fahrrad, das sich dieser bei einem beteiligten Fachhändler ausgesucht hat. Die Leasingraten werden mit dem Gehalt abgerechnet, oft geben die Arbeitgeber noch einen Zuschuss. Vorteil: Da die monatlichen Raten vom Bruttogehalt abgezogen werden, müssen weniger Steuern und Sozialabgaben gezahlt werden. So kostet ein gutes Rad insgesamt bis zu 40 Prozent weniger als bei einem normalen Kauf. Und natürlich darf der Mitarbeiter das Fahrrad auch privat nutzen. Wenn der Leasingvertrag nach drei Jahren ausläuft, kann er das Rad zurückgegeben oder für den Restwert kaufen.

Schnell und unkompliziert

Bei iteratec wurde das Jobrad-Angebot sehr gut angenommen. „Wir haben jetzt schon über 55 Jobräder – was bei unserer Mitarbeiterzahl echt viel ist“, freut sich Monika Lamprecht. Die Abwicklung geht schnell und unkompliziert. JobRad richtet für das Unternehmen auf der JobRad-Homepage ein eigenes Portal mit den jeweils vereinbarten Firmen-Konditionen ein. Wenn sich ein Mitarbeiter ein Rad bei einem teilnehmenden Fachhändler ausgesucht hat, richtet er sich im Portal einen Account ein und kann selbst den Leasingantrag stellen. Alternativ übernimmt das auch der Fahrradhändler. Der Arbeitgeber wird per Mail informiert. Ist alles in Ordnung, geht die Freigabe an den Händler und das Fahrrad kann bestellt oder direkt abgeholt werden. Auch die Personalabteilung hat Zugriff auf das Portal und alle nötigen Unterlagen. Informationen zu den Leasingraten oder den geldwerten Vorteilen werden dann in die monatliche Gehaltabrechnung eingepflegt. Ist das einmal erledigt, läuft in der Regel für die nächsten drei Jahre alles automatisch weiter.

Ersparnis und mehr

Für Arbeitgeber ist das Fahrradleasing ein attraktives Modell: Wer sich für ein Leasingrad entscheidet, signalisiert, dass er zumindest für die dreijährige Laufzeit des Leasingvertrags in der Firma bleiben will. „Für uns ein großer Vorteil, weil in unserer Branche gute Fachkräfte ja immer gesucht sind. So ein Jobrad ist ein tolles Incentive: nicht einfach nur Geld, sondern ein zielgerichtetes Goodie“, so Lamprecht. Außerdem kann sich die Förderung von Diensträdern auch bei den Fehltagen der Mitarbeiter positiv bemerkbar machen, denn Mitarbeiter, die sich regelmäßig bewegen, werden seltener krank.

Besonders gern geleast: Pedelecs

Die Gründe, warum sich die Angestellten von iteratec für ein Jobrad entscheiden, sind ganz unterschiedlich: „Ein Kollege hat sich ein richtig tolles Mountainbike ausgesucht und sich auch über die im Leasingvertrag enthaltene Vollkaskoversicherung gefreut, die bei uns die Firma zahlt.“ Sie selbst hat sich – wie übrigens viele aus dem iteratec Team – für ein Pedelec entschieden. „Vorher hatte ich nur so ein Uralt-Fahrrad. Meine Söhne haben mir immer gesagt, dass sie nicht mehr mit mir fahren wollen, da sie ständig auf mich warten müssten. Mit meinem neuen Rad ist das anders, jetzt macht es ihnen Spaß, mit mir Radtouren zu machen.“
Und der Weg zur Arbeit? Den fährt Monika Lamprecht nun auch nicht mehr mit dem Auto, sondern mit ihrem E-Bike. Das wäre ihr mit ihrer alten Klapperkiste viel zu unkomfortabel gewesen. „Jetzt genieße ich einen schönen entspannten Weg zur Arbeit, vorbei am Stau. Und bei jedem Kilometer, den ich mit dem Fahrrad fahre, spare ich Benzin – das fließt sozusagen direkt in meine Leasingrate ein.“

Lucky Bike / Radlbauer Redaktion

Unsere Lucky Bike / Radlbauer Redaktion ist so vielfältig, wie unsere gesamte Unternehmensfamilie. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Bereichen berichten über ihre Lieblingsthemen, schreiben News, berichten von Veranstaltungen oder testen regelmäßig Fahrräder, die wir in unseren Filialen oder im Online Shop anbieten. In der Redaktion sind unsere Kolleginnen und Kollegen versammelt, die vereinzelt Testberichte, Newsbeiträge oder informative Texte rund um das Thema Fahrrad schreiben. Die Testberichte unserer Redaktion spiegeln ihre Erfahrungen, Ergebnisse und Meinungen objektiv hier bei uns im Blog wider.