Test: Trek Remedy 8 2015

Treks legendäres All Mountain FullY. Remedy 8: die Mittelklasse

Trek Remedy 8 27,5 Zoll 2015
Trek Remedy 8 27,5 Zoll 2015

Das Trek Remedy 8 ist Treks neues Mittelklasse Modell unter den All Mountain Fullies. Mit anderer Federgabel, besserem Antrieb und aufgewerteten Bremsen bekommt man gegenüber dem Remedy 7 für einen Aufpreis von nur 500 Euro so einiges geboten.
Im Vergleich zur Einsteigerklasse bleibt der Rahmen unverändert – unverändert gut! Unser Lucky Bike Mitarbeiter Vladislav hat das Trek Remedy 8 2015 getestet und schildert nachfolgend seine Eindrücke.

Die Optik

Das Trek Remedy 8 kommt in der Farbe Starry Night Black/Trek Cyan. Der Rahmen wirkt rein optisch gut auf die 650b Laufräder und den Federweg von 140 mm angepasst. Am Rahmen nahm Trek keine größeren Veränderungen vor. Die Laufradgröße beschränkt sich wie beim Remedy 7 ebenfalls auf 650b bzw. 27,5 Zoll. Ein 29er Modell steht nicht zur Wahl.

Die Ausstattung

Das Trek Remedy 8 bietet bereits eine sehr gute Ausstattung, obwohl Trek es schafft, den Preis verhältnismäßig niedrig zu halten. Für Verzögerung sorgen Shimano SLX Bremsen, diese sind performance-technisch auf dem Niveau der XT Bremse, wiegen jedoch ein kleines bisschen mehr.
Da sie Mineralöl als Bremsmedium verwenden erfordern sie etwas weniger Wartungsaufwand als DOT-gefüllte Bremsen.
Die Schaltungskomponenten wurden gegenüber dem Remedy 7 ebenfalls aufgewertet, als Schaltwerk fungiert nun ein Shimano Deore XT Shadow Plus in Verbindung mit Shimano SLX Schalthebeln. Die Kurbelgarnitur bleibt eine Sram S1010 mit einem zweifach Umwerfer aus dem Hause Sram. Die Federungskomponenten kommen beim Remedy 8 allesamt aus dem Hause Fox. An der Front arbeitet die Fox EVO Series 34 Float mit CTD Dämpfung, am Heck der Fox Evo Series Float DRCV mit CTD Dämpfung. CTD steht für Climb, Descent und Trail. Jeder der drei Modi steht für eine Federwegsabstimmung: im Modus Climb ist die Gabel bzw. der Dämpfer perfekt  für den Uphill abgestimmt, im Modus Descent wird die Federung bereits aktiver, perfekt für die Ebene, Wanderwege etc., der Modus Trail sorgt für vollste Federperformance, perfekt für den Downhill. Float steht für die Luftfeder, diese verringert das Gewicht und steht einer Stahlfeder in so gut wie nichts mehr nach. Der Zusatz DRCV beim Dämpfer ist eine Besonderheit der von Trek verwendeten Fox Dämpfer. DRCV Dämpfer besitzen eine zweite Luftkammer, diese wird bei starken Schlägen aktiviert und sorgt in ruppigen Passagen für gute Dämpfperformance, gleichzeitig kann die erste Luftkammer so konfiguriert werden das sie optimale Performance bei kleinen Schlägen bringt, ohne dabei die Performance bei großen Schlägen zu beeinträchtigen.
Die sonstigen Anbauteile kommen von Treks Hausmarke Bontrager.

Das Trek Remedy 8 2015 im Testeinsatz

Der Remedy Rahmen von Trek fährt sich gewohnt gut. Trotz der „nur“ 140 mm Federweg fährt sich das Remedy 8 auch in ruppigen Passagen außergewöhnlich komfortabel. Die ist vor allem dem speziell von Fox und Trek entwickelte Dämpfer geschuldet. Dieser trägt den Zusatz DRCV und sichert dem Dämpfer eine weitere Luftkammer, die für eine massive Performance-Steigerung sorgt. Im Test machte der DRCV Dämpfer einen wirklich guten Eindruck, die Federkennlinie wirkt ausgesprochen linear, so kann der Dämpfer in beinahe allen Situationen den vollen Federweg ausnutzen, dabei bleibt das Ende aber progressiv genug, um materialschädliche Durchschläge zu vermeiden. Aus diesem Grund fährt sich ein 140 mm Remedy genauso komfortable wie ein „gewöhnliches“ 160mm Bike.
Somit hat man an dem leichten Remedy nicht nur ein voranmarschierendes All Mountain Fully, sondern schon beinahe ein Enduro. Durch die Abdeckung eines so großen Spektrums an Einsatzbereichen hat man mit dem Remedy eine Menge Spaß, egal ob Uphill oder Downhill.
Die Ausstattung des Remedy 8 macht auch schon so einiges her. Die Fox 34er fährt sich ebenso wie der Dämpfer sehr komfortable und ausgewogen. Die CTD Einstellung macht in der Praxis absolut Sinn, nur sollte man beim Uphill darauf achten das man sowohl am Dämpfer als auch an der Gabel wirklich den Modus Climb nutzt, sonst fangen die Federelemente sehr stark an zu wippen.
Auf die Schaltung konnte man sich während der gesamten Testdauer verlassen, die Shimano XT verteidigt ihren guten Ruf und sorgt für Antriebeffizienz und herausragende Schaltperformance, auch unter Last.

Unser Fazit

Das Trek Remedy 8 ist ein herausragendes Mountainbike mit tollen Fahreigenschaften, der Rahmen ist eine Referenz für den gesamten Mountainbike-Sport. Die Ausstattung ist vernünftige Auswahl hochwertiger Komponenten und für den Preis wirklich gut. Trek leidet immer wieder unter dem Ruf, überteuerte Räder zu verkaufen. Beim Remedy 8 ist dies eindeutig nicht der Fall! In dem Rahmen steckt eine unglaubliche Entwicklungsleistung und die Ausstattung ist alles andere als schlecht, unter der 3.000€ lässt sich mehr nun wirklich nicht erwarten.

Pro:

Attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis, solide Ausstattung, High End Rahmen

Das ginge besser:

Das Gewicht könnte noch reduziert werden

Hier geht es zu allen Trek Fahrrädern im Lucky Bike Online Shop.

Autor: Vladislav Shenker (Lucky Bike Filiale Würzburg)

Lucky Bike / Radlbauer Redaktion

Unsere Lucky Bike / Radlbauer Redaktion ist so vielfältig, wie unsere gesamte Unternehmensfamilie. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Bereichen berichten über ihre Lieblingsthemen, schreiben News, berichten von Veranstaltungen oder testen regelmäßig Fahrräder, die wir in unseren Filialen oder im Online Shop anbieten. In der Redaktion sind unsere Kolleginnen und Kollegen versammelt, die vereinzelt Testberichte, Newsbeiträge oder informative Texte rund um das Thema Fahrrad schreiben. Die Testberichte unserer Redaktion spiegeln ihre Erfahrungen, Ergebnisse und Meinungen objektiv hier bei uns im Blog wider.