Radeln mit Mass?

Ein Prosit, ein Prosit – und dann mit dem Auto von der Wiesn nach Hause? Klar, das ist tabu. Aber das Fahrrad ist in diesem Fall keine Alternative – denn auch das kann gefährlich werden. Die Promillegrenze für Radfahrer liegt in Deutschland bei 1,6 Promille – in diesem Zustand nimmt man sich bereits selbst als betrunken wahr. Natürlich erscheint dieser Grenzwert im Vergleich zum 0,5-Promille-Limit für Autofahrer zunächst großzügig. Doch gefährlich kann’s für Biker auch früher werden: Schon ab einem Promillewert von 0,5 macht sich Alkohol im Körper bemerkbar, Konzentration, Koordination und Aufmerksamkeit lassen merklich nach. Rund fünf Prozent aller Fahrradunfälle mit tödlichem Ausgang gehen auf betrunkene Radfahrer zurück. Ein nüchterner Radler mit Tempo 20 hat einen durchschnittlichen Bremsweg von zehn Metern, ein alkoholisierter Radler hochprozentig mehr.

Mal abgesehen vom Unfallrisiko ist Alkohol am Fahrradlenker auch sonst nicht zu empfehlen. Je nach Pegel und Fahrverhalten drohen teure und empfindliche Strafen. Die Sanktionen konkret: Radler, die mit mehr als 1,6 Promille auf dem Rad unterwegs sind (rechtlich gesehen ist das eine Straftat!), müssen mit drei Punkten in Flensburg, einem Bußgeld und einer MPU rechnen. Wer dabei durchfällt, kann den Auto-Führerschein verlieren oder sogar ein lebenslanges Fahrrad-Fahrverbot bekommen. Schon bis zur MPU gilt normalerweise eine mindestens sechsmonatige Sperrfrist für den Führerschein. Bei einer auffälligen Fahrweise, wie zum Beispiel Schlangenlinien, Radeln ohne Licht, Ignorieren von Verkehrszeichnen oder gar einem Unfall droht schon ab einem Promillewert von 0,3 eine Strafanzeige. Meist kommen noch ein individuelles Bußgeld und Punkte oben drauf. Übrigens ist die deutsche Promillegrenze im europäischen Vergleich keineswegs streng. In Tschechien (0,0 Promille), Italien (0,5 Promille) und Österreich (0,8 Promille) liegt sie weit niedriger.

Das nüchterne Fazit: Den eigenen Alkohol-Pegel unbedingt im Auge behalten, zum Beispiel mit einem geeigneten Promillerechner (https://www.sueddeutsche.de/tools/alkoholrechner). Das Ergebnis kann – leider nur im übertragenen Sinne – ernüchternd sein: So hat eine Frau mit 60 Kilo Körpergewicht nach einer Mass schon 1,32 Promille intus. Auch ein Mann mit 70 Kilo Körpergewicht erreicht nach dem ersten Wiesnbier knapp ein Promille. Deshalb sollten Oktoberfestbesucher den Rückweg vom Bierzelt besser gleich mit den Öffentlichen oder dem Taxi einplanen. Auch aus ganz praktischen Gründen – nicht jeder erinnert sich im betrunkenen Zustand, wo er ein paar Stunden früher im Trubel rund um die Theresienwiese seinen Drahtesel geparkt hat…

Lucky Bike / Radlbauer Redaktion

Unsere Lucky Bike / Radlbauer Redaktion ist so vielfältig, wie unsere gesamte Unternehmensfamilie. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Bereichen berichten über ihre Lieblingsthemen, schreiben News, berichten von Veranstaltungen oder testen regelmäßig Fahrräder, die wir in unseren Filialen oder im Online Shop anbieten. In der Redaktion sind unsere Kolleginnen und Kollegen versammelt, die vereinzelt Testberichte, Newsbeiträge oder informative Texte rund um das Thema Fahrrad schreiben. Die Testberichte unserer Redaktion spiegeln ihre Erfahrungen, Ergebnisse und Meinungen objektiv hier bei uns im Blog wider.