Test: Kalkhoff Rockbreaker

Ein Rad für alles

Kalkhoff Rockbreaker
Kalkhoff Rockbreaker

Wie der Name des Kalkhoff Rockbreaker schon verrät, ist dieses Rad der Kalkhoff Palette für mehr als die Straße gebaut. Wie geländetauglich das Kalkhoff Rockbreaker tatsächlich ist, erfahren Sie von unserem Lucky Bike Mitarbeiter Jan, der das Kalkhoff Rockbreaker getestet hat und nachfolgend seine Eindrücke schildert.

Die Optik

Optisch erinnert das Kalkhoff Rockbreaker sehr an ein Dirtbike, die Geometrie dürfte gut für Ausfahrten ins Gelände passen, ohne Gepäckträger, dafür mit den typischen Steckschutzblechen sieht das Kalkhoff Rockbreaker wirklich sportlich aus. Die Lackierung des Allround-Bikes ist ebenso sportlich wie die Geometrie, schwarz und mit blauen Elementen ist das Kalkhoff Rockbreaker design-technisch auf dem allerneusten Stand.

Die Ausstattung

Das besondere am Kalkhoff Rockbreaker sind weniger die Komponenten, als vielmehr der hochwertige Rahmen. Die Geometrie weiß zu überzeugen und die Fertigungsqualität ist 1A. Die Ausstattung ist allerdings mehr im Trekkingbereich zu Hause, weniger bei den Mountainbikes. Die Shimano Tourney Schaltung ist beinahe typisch für Kinder und Jugend Fahrräder, nichts desto trotz können ihre 21 Gänge überzeugen.
Die mechanischen Felgenbremsen sind weitaus besser als die meisten mechanischen Scheibenbremsen, da sie über mehr Power verfügen. An einem Jugendfahrrad ist mehr auch nicht notwendig, zudem sind Felgenbremsen weniger störanfällig, falls das Rad dem Ungestüm des jugendlichen Leitsinns voll ausgesetzt ist. Der Lenker ist schon wieder sportlicher, es kommt ein für Mountainbikes typischer Flatbar zum Einsatz. Dank diesem behält der Fahrer immer die Kontrolle, auch im Gelände. Trotz der deutlichen Geländeorientierung bleibt das Kalkhoff Rockbreaker straßensicher, es verfügt über Schutzbleche, eine komplette Beleuchtungseinrichtung, einen Fahrrad Ständer und einen Kettenschutz. Ein Rad für alles eben.

Das Kalkhoff Agattu HS im Testeinsatz

Im Test machte das Kalkhoff Rockbreaker einen guten Eindruck. Die Shimano Tourney Schaltung vollbrachte in den Augen unserer verwöhnten Testfahrer keine Glanzleistung, schaltete aber zuverlässig und ist damit für den Alltagseinsatz absolut ausreichend.
Positiv bemerkbar machten sich der Flatbar und die erstaunlich gute Bremse, genau das richtige für den Geländeeinsatz.
Die Rahmengeometrie schafft es sehr gut, die Straßentauglichkeit mit der Geländeperformance zu vereinen, mit dem Kalkhoff Rockbreaker zu fahren macht wirklich Spaß!

Unser Fazit

Das Kalkhoff Rockbreaker bietet einen perfekten und frühen Start in den Mountainbike Sport. Dank der Straßentauglichkeit kann es aber auch verkehrssicher den Weg zur Schule oder durch die Stadt zurücklegen. Die Geometrie bietet eine ausgesprochen gute Grundlage auf die die Komponenten aufbauen. Nichts am Kalkhoff Rockbreaker wirkt billig, trotz des günstigen Preises.

Pro:

Hochwertiger Rahmen, schickes Design, solide Komponenten, straßen- und geländetauglich, attraktiver Preis.

Das geht besser:

Schalt- und Gabelperformance sind ausbaufähig.

Autor: Jan Thielbeer (Lucky Bike Filiale Leipzig)

Lucky Bike / Radlbauer Redaktion

Unsere Lucky Bike / Radlbauer Redaktion ist so vielfältig, wie unsere gesamte Unternehmensfamilie. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Bereichen berichten über ihre Lieblingsthemen, schreiben News, berichten von Veranstaltungen oder testen regelmäßig Fahrräder, die wir in unseren Filialen oder im Online Shop anbieten. In der Redaktion sind unsere Kolleginnen und Kollegen versammelt, die vereinzelt Testberichte, Newsbeiträge oder informative Texte rund um das Thema Fahrrad schreiben. Die Testberichte unserer Redaktion spiegeln ihre Erfahrungen, Ergebnisse und Meinungen objektiv hier bei uns im Blog wider.